Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.09.2018


Innsbruck-Land

Die „Emils“ haben Fahrt aufgenommen

© DomanigGemeindemitarbeiter Günther Plieger kümmert sich um die Wartung der neuen Elektroautos, die in Mils zum „Teilen“ bereitstehen. Foto: Domanig



Am Anfang sei die Idee gestanden, dass das E-Carsharing-Angebot, wie man es aus großen Städten kennt, „doch auch in einer kleinen Gemeinde möglich sein sollte", erklärt Clemens Schumacher, Obmann des Ausschusses für Energie und Umwelt in Mils. Nach Bedarfserhebung, Konzepterstellung und Vorbesprechungen wurden die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) als Partner mit an Bord geholt.

Die IKB stellen nicht nur die beiden Elektroautos, sondern auch das Online-Buchungs- und Abrechnungssystem sowie die Ladesäulen bereit. Seit einigen Wochen stehen den 4400 Einwohnern nun zwei „Emils", wie die Nissan-Leaf-Elektroautos getauft wurden, zur Verfügung — eines zentral beim Vereinshaus und eines beim Waldspielplatz.

Die Erstanmeldung erfolgt über die Gemeinde, die Buchungen dann online oder mittels App, mit der Kundenkarte lässt sich das Auto öffnen und fahren. Die monatliche Grundgebühr beläuft sich auf 10 Euro, der Tarif auf 2 Euro pro gebuchte Stunde. „Uns war es wichtig, die finanzielle Hemmschwelle so gering wie möglich zu gestalten", meint Schumacher. „Wer beispielsweise zehn Stunden im Monat fährt, zahlt nur 30 Euro", sagt Bürgermeister Peter Hanser.

„Das Angebot ist zum Beispiel für Familien interessant, die derzeit ein Zweitauto brauchen. Wenn sich diese Anschaffung in einigen Fällen vermeiden lässt, dann ist das für das E-Carsharing schon ein Erfolg." Er hoffe, dass das Projekt „nach einem halben Jahr Anlaufzeit möglicherweise annähernd kostendeckend ist". Details zum E-Carsharing findet man online unter www.mils-tirol.at/emils (TT, md)