Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 07.10.2018


Standort Tirol

„Green Finance“ immer wichtiger

Vergangene Woche lud die Oesterreichische Nationalbank in Innsbruck Interessierte zu einem Vortrag zum Thema „Green Finance“ ein.

© OeNBPeter Mooslechner, Mitglied des OeNB-Direktoriums.



Innsbruck - In seinen Ausführungen betonte Peter Mooslechner, Direktoriumsmitglied der OeNB, dass „Green Finance" keine Modeerscheinung sei, die in ein paar Jahren wieder verschwindet. „Das zeigt allein, dass große Organisationen wie die UNO, OECD und die G20-Staaten Nachhaltigkeit, auch auf dem Finanzsektor, als oberstes Ziel definiert haben", so Mooslechner. Die EU habe seit Anfang des Jahres einen Aktions­plan für nachhaltige Finanzierung in Umsetzung. Auch zeigen Erhebungen renommierter Banken, dass weltweit die Frage nach nachhaltiger Finanzierung bzw. Strategien sowohl für Unternehmen als auch für Anleger immer wichtiger würden. Allerdings seien die Kriterie­n für „Green Finance" im Sinne von Nachhaltigkeit sehr viel breiter, als viele vermuten. Dies bedeute auch, dass derzeit noch viele Anbieter im Prinzip „selbstgeschnitzte Produkte" in ihrem Angebot hätten.

Grundsätzlich hab­e sich gezeigt, dass die langfristige Performance von nachhaltigen Veranlagungen genauso gut funktioniere wie jene von „klassischen". „Was man sagen kann, ist, dass so wie bei allen Anlage­formen der Erfolg vom richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt abhängt", betont Mooslechner, aber nicht davon, ob nachhaltig oder nicht.

Auch die OeNB veranlagt seit einigen Jahren vermehrt in diesem Bereich, so der OeNB-Direktor. Wichtig sei, dass die Finanzwirtschaft entsprechende Produkte schafft und diese strukturiert und transparent sind, was noch bei Weitem nicht der Fall sei. Aber dies dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. (hu)