Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 24.10.2018


Innsbruck

14 Millionen für Ferrarischule-Umbau

Die Ferrarischule in der Innsbrucker Weinhartstraße wurde um 14 Millionen Euro saniert und umgebaut.

null

© Günter Richard Wett



Innsbruck – An der Ferrari­schule in der Innsbrucker Weinhartstraße begann das Schuljahr in einem frisch sanierten und erweiterten Gebäude. Die Bundesimmobiliengesellschaft als Bauherr und Eigentümer der Schulliegenschaft setzte die Bauarbeiten zwischen Februar 2017 und August 2018 um. Das Bauinvestitionsvolumen beträgt rund 14 Millionen Euro.

„Den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrpersonal stehen nun moderne, helle Unterrichtsräume und attraktive Internatsflächen zur Verfügung“, sagt BIG-Geschäftsführer Wolfgang Gleiss­ner.

Für die Sanierung und Erweiterung des Schul- und Internatsgebäudes wurde zunächst die Tragkonstruktion des Hauses ertüchtigt. Anschließend erfolgten die Ausbauarbeiten für ein neues Obergeschoß. Darüber hinaus wurden Aula, Speisesaal und Freiluftatrium neugestaltet. Die thermische Sanierung der Fassade sorgt für niedrigere Energiekosten. Das gesamte Schul- und Internatsgebäude ist nun auch barrierefrei erschlossen. Auch die Brandschutzeinrichtungen wurden adaptiert. Parallel dazu wurde der Internatstrakt bis auf die Tragstruktur rückgebaut und mit einem neuen Raumkonzept neu aufgebaut. Anstelle der Fünfbettzimmer errichtete die BIG moderne Zwei- und Vierbettzimmer mit jeweils eigenen Sanitärräumen. (TT)