Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 01.11.2018


Bezirk Kitzbühel

Mehr Geld für TVB Pillerseetal: Höhere Ortstaxe nicht unumstritten

Die Mitglieder gewähren dem TVB Pillerseetal eine Finanzspritze, aber die Erhöhung der Ortstaxe auf 2,80 Euro war bei der Vollversammlung nicht unumstritten.

© LangreiterDas Jakobskreuz gehört ebenfalls zur Bergbahn Pillersee, die weiter investieren will.Foto: Langreiter



Fieberbrunn – Neuwahlen oder die Erhöhung der Ortstaxe – beides Garanten für ein volles Haus bei einer TVB-Vollversammlung. Auch der Tourismusverband Kitzbüheler Alpen Pillersee konnte sich am Dienstagabend über volle Ränge freuen. Der Grund dafür: die Erhöhung der Ortstaxe auf 2,80 Euro. Für die Fieberbrunner Mitglieder kein so großer Sprung, hier lag die Taxe bisher bei 2,50 Euro. In Waidring, St. Ulrich, St. Jakob und Hochfilzen war die Situation eine andere, hier macht die Abgabe einen Sprung von 1,50 Euro auf 2,80 Euro.

Dementsprechend schnell wurde auch das Programm vor der Abstimmung abgespult. Etwas untergegangen ist dabei, dass der Verband das Marketingbudget im abgelaufenen Jahr um nicht weniger als 568.000 Euro überzogen hat und deshalb ein Minus beim Jahresabschluss drohte. Dies wurde aber mit einer 815.000-Euro-Spritze aus den Rücklagen ausgebügelt. Grund für die Überschreitung war der erhöhte Marketingaufwand wegen der Biathlon WM.

„Um weiterhin aber wettbewerbsfähig zu sein, brauchen wir mehr Mittel“, sagt Obfrau Bettina Geisl. Aus diesem Grund sei eine Erhöhung der Aufenthaltsabgabe notwendig. Man habe die Zukunftsstrategie Pillerseetal 2023 ausgearbeitet, schildert TVB-GF Armin Kuen, die verschiedenste Projekte umfasse. „Wir stehen gesund da, aber in den vergangenen eineinhalb Jahren sind wir als Verband in Vorleistung gegangen und das geht auf Dauer nicht“, betont Kuen. In der Zukunftsstrategie findet sich unter anderem die Mobilität, die Saisonverlängerung, aber auch die Bergbahn Pillersee und die Natur- und Freizeitarena Öfenschlucht.

So ist für die Bergbahn Pillerseetal ein Zuschuss in der Höhe von 1,5 Millionen Euro für neue Infrastruktur in den nächsten 17 Jahren vorgesehen, für die Öfenschluft im selben Zeitraum 1,3 Millionen Euro. Insgesamt erwartet sich der TVB durch die Erhöhung der Aufenthaltsabgabe 170.000 Euro mehr Budget jährlich. Davon sollen jedes Jahr 88.300 Euro Zuschuss für Investitionen in die Bergbahn Pillersee fließen und 77.700 für die Öfenschlucht. 230.000 Euro sollen davon ins Marketing gehen. Die restlichen gut 314.000 Euro sind freie Mittel für Infrastrukturprojekte in den fünf Orten.

Vor der Abstimmung gab es aber einige kritische Wortmeldungen, wie etwa vom Aufsichtsratsmitglied Alexander Nothegger. Er sieht keinen Mehrwert für die Gäste durch die erhöhte Aufenthaltsabgabe und auch eine Ungleichbehandlung mit bestehenden Einrichtungen. „Das ist ein Affront gegenüber allen anderen Betrieben“, sagte Nothegger. Letztlich war aber die Mehrheit der Mitglieder klar für die Erhöhung, diese wurde mit knapp 75 Prozent Zustimmung beschlossen. (aha)