Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 09.11.2018


Standort Tirol

Agro Alpin in Innsbruck eröffnet: Landwirtschaft wird digital

Auf 40.000 Quadratmetern präsentieren noch bis einschließlich Sonntag über 300 Aussteller ihre Neuheiten in den Bereichen Landtechnik, Stallbau, Milchwirtschaft sowie Forst- und Holztechnik.

© MüllnerStephan Alexander von der Firma Reform präsentiert stolz den neuen selbstfahrenden Hybrid-Geräteträger.



Innsbruck – Gestern wurde die 6. Agro Alpin von LHStv. Josef Geisler feierlich eröffnet. Auf 40.000 Quadratmetern präsentieren noch bis einschließlich Sonntag über 300 Aussteller ihre Neuheiten in den Bereichen Landtechnik, Stallbau, Milchwirtschaft sowie Forst- und Holztechnik.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi betonte den besonderen Wert der Landwirtschaft für den urbanen Raum und wie wichtig die Zusammenarbeit mit dem Tourismus für Tirol sei. Auch Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Hechenberger verwies auf die „hervorragende Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer, mit der die Bauernvertreter auf der Messe auch einen gemeinsamen Stand haben. Das sei selbstverständlich, meinte AK-Präsident Erwin Zangerl, schließlich seien 80 Prozent der Landwirte hierzulande Nebenerwerbsbauern. Und damit ist die AK auch für sie ein wichtiger Ansprechpartner. Neben der AK sind auch die Tiwag, die Tiroler Versicherung und die Tirol Milch Sponsoren der Messe.

Messe-Organisator Georg Hetzenauer, LHStv. Josef Geisler, LK-Präsident Josef Hechenberger, AK-Präsident Erwin Zangerl, Hansjörg Stöckl (Sprecher Landmaschinenhandel Tirol).
- Thomas Boehm / TT

Georg Hetzenauer, Geschäftsführer von AlpEvents, die die Agro Alpin organisiert, meinte im TT-Gespräch, dass die Messe auch zeige, wie sehr die Digitalisierung auch schon in der Landwirtschaft eingezogen ist. So präsentiert unter anderem die Welser Firma Reform einen funkferngesteuerten Geräteträger, der in naher Zukunft auch autonom seine jeweiligen Aufgaben erfüllen soll. Der Hybrid-Antrieb ermöglicht zudem, dass mit dem „Metron P 48“ rein elektrisch, also völlig emissionsfrei gearbeitet werden kann.

Der Kundler Traktorenhersteller Lindner präsentiert auf der Agro Alpin der Öffentlichkeit erstmals seinen Lintrac mit einem Raupenantrieb. Mit Planierschild und der Fräse lassen sich unter anderem Winterwanderwege pflegen. Ergänzt um zwei Druckplatten, ist diese Gerätekombination als auch Spurgerät für Langlaufloipen einsetzbar.

Die Kundler Firma Lindner präsentiert ein Raupenfahrzeug.
- Thomas Boehm / TT

Die Agro Alpin ist bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Wie schon 2016 gibt es auch heuer wieder einen Gratis-Shuttle-Dienst vom Parkplatz West bei der Innsbrucker Olympiaworld direkt zum Messegelände. (hu)




Kommentieren


Schlagworte