Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.11.2018


Bezirk Landeck

Tourismus-Wertschöpfung kletterte auf 676 Mio. Euro

Die Freizeitwirtschaft trägt 36 Prozent zum Regionalprodukt im Bezirk Landeck bei. Für Sommer zeichnet sich leichtes Nächtigungsplus ab.

© Andreas KirschnerIntakte Landschaft zählt zum wichtigsten touristischen Kapital. Im Bild der Wolfsee bei Fiss.Foto: Andreas Kirschner



Von Helmut Wenzel

Landeck – „Wir sind Tourismusweltmeister.“ Auf diese Kurzformel bringen Funktionäre den Stellenwert der Freizeitwirtschaft im Bezirk Landeck gerne auf den Punkt. Bei 8,4 Mio. Übernachtungen und 44.000 Einwohnern heißt das: Pro Kopf erzielt der Bezirk 190 Übernachtungen. Die „absolute“ Nummer eins im Bezirksvergleich ist freilich Schwaz mit 9,4 Mio. Übernachtungen. Nur: Schwaz zählt 84.000 Einwohner.

Mit einer aktuellen statistischen Auswertung der Wirtschaftskammer sieht sich Bezirksobmann Toni Prantauer zu einer „erfreulichen Feststellung“ veranlasst: „Die starke Wertschöpfung im Bereich Beherbergung, Gastronomie und Seilbahnwirtschaft trägt maßgeblich dazu bei, dass sich der Bezirk Landeck gegenüber den anderen Tiroler Bezirken klar behaupten kann.“ Rund 16 Prozent der gesamten touristischen Wertschöpfung in Tirol entfallen, so Prantauer, auf den Bezirk Landeck: „Das sind 676 Millionen Euro und mehr als 36 Prozent der gesamten Wertschöpfung im Bezirk.“

Viele Jahre sei Landeck bei den einkommensschwächsten Bezirken zu finden gewesen. „Diese Zeiten sind jetzt vorbei.“ Mit 2384 Euro brutto monatlich (inklusive Sonderzahlungen) liege der Bezirk im guten Mittelfeld, hob der Kammerchef hervor. „Das heißt, in den Saisonzeiten wird bei uns überdurchschnittlich gut bezahlt.“

Landecks Wirtschaftskammerchef Toni Prantauer freut sich über positive Zahlen.
- WK Landeck

Auch wenn die offizielle Sommerbilanz (1. Mai bis 31. Oktober) noch nicht vorliegt, zeichnet sich ein leichtes Nächtigungsplus ab. Dem Trend nicht ganz folgen konnte der TVB Serfaus-Fiss-Ladis. „Per 30. September halten wir bei 824.900 Übernachtungen. Minus 0,6 Prozent“, so der stv. Obmann Hermann Kirschner am Freitag. In Summe werde man das Vorjahresergebnis „knapp halten können“. Die Latte liegt bei 926.943 Übernachtungen vom Sommer 2017. Konrad Geiger, Obmann des TVB Tirol-West, rechnet mit einem leichten Plus. „Wobei der August etwas unter den Erwartungen geblieben ist. Zudem stehen wir in Konkurrenz mit Destinationen wie Türkei und Ägypten.“ Ebenfalls mit einem Plus rechnet der TVB Paznaun- Ischgl. „Nächste Woche haben wir die genauen Zahlen“, sagte Andreas Steibl gestern auf TT-Anfrage.