Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 23.11.2018


Standort Tirol

Erstmals über 12 Millionen Gäste in Tirol

Im vergangenen Tourismusjahr kamen so viele Urlauber wie nie nach Tirol. Auch 49,4 Millionen Nächtigungen sind neuer Rekord.

© Tirol Werbung / Klaus Kranebitte



Innsbruck – Die Rekordjagd im Tiroler Tourismus hat sich auch im vergangenen Tourismusjahr (November 2017 bis Oktober 2018) fortgesetzt. Mit 12,3 Millionen Urlaubern fanden so viele Touristen wie nie zuvor den Weg nach Tirol.

1991 zählte Tirol 8 Millionen Gäste. Es dauerte 17 Jahre, bis 2008 die Marke von 9 Millionen Tirol-Urlaubern geknackt wurde (zwischendurch sackte die Zahl auf 7 Millionen). Danach ging es rasant nach oben. Fünf Jahre später, also 2013, fiel die Schallmauer von 10 Millionen Touristen. Nur drei Jahre danach, im Jahr 2016, knackte Tirol die Marke von 11 Millionen Gästen. Nur zwei Jahre später sind es inzwischen 12,3 Millionen Urlauber. Damit kamen im vergangenen Tourismusjahr um 36 % mehr Urlauber nach Tirol als 2008 und um 20 % mehr Gäste als 2013.

Die Zahl der Nächtigungen dagegen erklomm zwar auch immer wieder Rekorde, allerdings nicht in diesem Tempo. Vor zehn Jahren zählte Tirol noch 43,4 Millionen Nächtigungen, 2013 knapp 45 Mio. Im vergangenen Tourismusjahr verzeichnete Tirol mit 49,4 Millionen Nächtigungen einen neuen Rekord.

Hätte der Nächtigungszuwachs seit 2008 mit dem Gästezuwachs Schritt gehalten, hätte Tirols Tourismus heuer 10 Millionen mehr Übernachtungen gezählt. Umgekehrt bedeutet das: Es müssen immer mehr Urlauber in Tirols Betriebe geholt werden, um deren Betten voll zu kriegen. Das macht sich auch im Verkehr bemerkbar.

Auch Tirols Sommersaison schloss bei Ankünften (6,1 Mio. Gäste) und Nächtigungen (21,8 Mio.) mit einem Plus. „Eine positive Entwicklung bei Ankünften und Nächtigungen ist erfreulich, steht allerdings lange nicht mehr im Vordergrund“, erklärte Tirols LH und Tourismusreferent Günther Platter. Wichtiger sei die Wertschöpfung. Laut Platter habe das MCI Tourismus für die Sommersaison eine Wertschöpfung von 1,55 Mrd. Euro errechnet, was einem Plus von 4,9 % entspreche. Wintergäste geben in Tirol demnach 155 Euro pro Tag aus, Sommergäste 119 Euro. Um die Wertschöpfung im Sommer zu steigern, gelte es, „sich noch stärker in Richtung Qualitätstourismus zu entwickeln und mehr Selbstbewusstsein bei der Preisbildung zu zeigen“, so Platter. (mas)