Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.11.2018


Bezirk Kitzbühel

Beim TVB Hohe Salve bleibt alles beim Alten

Eine Neuwahl ohne Wahl brachte einen lediglich leicht veränderten Aufsichtsrat. Keine neuen Gesichter gibt es hingegen im Vorstand.

© SkiWelt/KapfingerDer TVB Hohe Salve zog eine positive Bilanz, vor allem im Winter des Vorjahres war die Buchung sehr gut.



Von Harald Angerer

Hopfgarten – Es gab im Bezirk Kitzbühel schon spannendere Neuwahlen bei Tourismusverbänden als jene des TVB Hohe Salve am Dienstagabend in Hopfgarten. Da nur ein Wahlvorschlag eingebracht wurde, gelten die genannten Kandidaten laut Tourismusgesetz als gewählt. Die Mitglieder mussten also nicht einmal ihre Stimme abgeben und sich somit auch nur an wenige neue Gesichter gewöhnen.

Der zwölfköpfige Aufsichtsrat (AR) bleibt nahezu gleich, mit Friedl Eberl (Hopfgarten), Wolfgang Schönlechner (Wörgl) und Hans-Peter Oberhauser (Hopfgarten) ziehen nur drei neue Aufsichtsräte in das Gremium ein. Balthasar Sieberer bleibt auch weiterhin AR-Vorsitzender, bekommt aber mit Josef Schipflinger einen neuen Stellvertreter an die Seite.

Die alte neue Führung des TVB Hohe Salve: AR-Vorsitzender Balthasar Sieberer, 2. Obmann-Stv. Marco Pilotto, Obmann Johann Osl, 1. Obmann-Stv. Anton Pletzer und ARV-Stv. Josef Schipflinger (v. l.).
- Angerer

Keinen Wechsel gab es im Vorstand. Der Aufsichtsrat bestätigte dann auch gleich Johann Osl als Obmann, ihm zur Seite stehen wie in der abgelaufenen Periode die beiden Stellvertreter Anton Pletzer und Marco Pilotto. Dementsprechend schnell war auch der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“ bei der Jahreshauptversammlung erledigt.

Etwas länger dauerten da schon die Bereiche von Obmann Osl, Geschäftsführer Stefan Astner und AR-Vorsitzendem Sieberer. So konnte Astner über das beste Jahr seit Bestehen des Verbandes berichten, mit einem Plus von 2,2 % bei den Nächtigungen. Herausragend war vor allem der Winter mit einem Plus von 12,5 %. „Das kann man aber nicht unkommentiert stehen lassen, denn die Bedingungen waren einfach perfekt. Von der Schneelage bis zum Ostertermin“, ordnet Astner die Zahlen ein. So gab es in Hopfgarten 80 Tage eine durchgehende Schneedecke und Talabfahrten vom ersten bis zum letzten Tag der Bergbahn-Betriebszeit.

Osl gab einen Rückblick auf die vergangene Periode. In den vergangenen fünf Jahren wurde sehr viel umgesetzt, vom KAT-Walk über den Ritterspielplatz in Itter bis hin zur großen Mobilitäts­offensive. „Es geht nur miteinander“, ist Osl überzeugt, und er hob dabei auch die sehr gute Zusammenarbeit mit den anderen Kitzbüheler-Alpen-Verbänden und auch den SkiWelt-Bergbahnen hervor. „Wir haben auch noch einiges im Programm. Ich hoffe, dass wir das auch umsetzen können“, sagt Osl. Unter anderem ist dies der Ausbau der Rad- und Wanderwege.

AR-Vorsitzender Sieberer präsentierte dann den Mitgliedern die neue Gästekarte am Handy. Diese kann der Gast schon zu Hause aktivieren und zum Beispiel bei der Anreise mit der Bahn nutzen. Generell sei in der Zukunft die Digitalisierung eine große Herausforderung, mit der sich der TVB auch schon intensiv beschäftige, wie etwa die Sprachsteuerung für den gemeinsamen Internetauftritt der Kitzbüheler Alpen. „Manche reden schon mit ihrem Staubsaugerroboter“, schildert Astner überspitzt die Anforderungen.