Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.11.2018


Bezirk Kitzbühel

„S’Zuahäusl“ ist nicht genehmigt

Der Ausschank-Alm auf der Terrasse des Rasmushofs fehlt das Okay der Stadt Kitzbühel. Nun bleibt sie vorerst geschlossen.

Adventmarkt in Kitzbühel

© Advent in Tirol / WerlbergerAdventmarkt in Kitzbühel



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Nicht nur am gestern Abend eröffneten Adventmarkt in Kitzbühel weihnachtet es sehr, auch im Garten von TVB-Präsidentin Signe Reisch. Seit einigen Jahren veranstaltet sie den „Himmlischen Advent am Rasmushof“, dazu gehört seit dem Vorjahr auch eine kleine Almhütte.

Auch heuer wurde diese Hütte – unter dem Namen „S’Zuahäusl am Rasmushof“ – wieder errichtet und der Bezeichnung kommt sie schon recht nahe, denn inzwischen ist die Alm doppelstöckig. Nun gibt es deshalb Probleme mit der Gemeinde, denn für dieses Bauwerk liegt keine Genehmigung der Stadt vor. „Seitens der Baubehörde wurde alles getan, was zu tun ist“, sagt dazu Bürgermeister Klaus Winkler. Es handle sich um eine vorübergehend aufgestellte Hütte, das Verfahren dazu sei „harmlos“, wie er betont, er unterstreicht jedoch: „Die Bauordnung muss aber natürlich eingehalten werden.“ Es sei ein laufendes Verfahren, weshalb er nicht mehr dazu sagen könne.

Kein Problem mit der Stadt sieht Signe Reisch. „Das war mein Fehler, ich habe das wohl übersehen. Im Vorjahr war die Alm aber noch kein Problem, heuer offenbar schon“, sagt Reisch auf Anfrage der Tiroler Tageszeitung. Sie sei auch beim Bauamt gewesen, um sich zu informieren, dort habe man aber keine Zeit gehabt.

Sie sieht die Sache sehr entspannt. „Wir haben das jetzt ordentlich eingereicht und die Alm geht nicht in Betrieb, bevor sie nicht genehmigt ist“, sagt die Wirtin. Sie sei auch der Meinung gewesen, dass die Stadt mit ihrer Veranstaltungsmeldung zum „Himmlischen Advent“ über die Hütte bereits informiert worden sei.