Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 21.01.2019


Osttirol

TVB Osttirol: Positive Weihnachtsbilanz

Eine Nächtigungs-Steigerung von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr lässt hoffen.

Mit einer zusätzlichen Sonnenskilauf-Kampagne über Sondermarketingmittel des Landes Tirol will der Tourismusverband Osttirol Gäste für die lange Wintersaison begeistern.

© TVBOMit einer zusätzlichen Sonnenskilauf-Kampagne über Sondermarketingmittel des Landes Tirol will der Tourismusverband Osttirol Gäste für die lange Wintersaison begeistern.



Lienz – Einen äußerst positiven Abschluss von 6,4 Prozent Steigerung bei den Nächtigungen gegenüber dem schon starken Dezember des Vorjahres vermeldet der Tourismusverband Osttirol. 9000 zusätzliche Nächtigungen ließen die Gesamtzahl auf über 141.000 steigen.

In allen vier Regionen wurden demnach Zuwächse erreicht. Die beiden stärksten Ergebnisse lieferten die Ferienregion Lienzer Dolomiten und die Nationalparkregion Hohe Tauern mit jeweils über zehn Prozent Mehrnächtigungen gegenüber dem letzten Jahr. Mit 3,9 Prozent Plus liegt die Urlaubsregion Defereggen gegenüber dem Vorjahreszeitraum gut. Die Ferienregion Hochpustertal weist mit leichten Verlusten in Sillian, Obertilliach, Untertilliach und Abfaltersbach noch ein Plus von 1,9 Prozent aus. Gesteigert haben sich vor allem die Nächtigungszahlen aus Deutschland (plus 16 Prozent) und den Beneluxstaaten (plus 20 Prozent).

Das Gesamtjahr 2018 von Jänner bis Dezember schließt mit einem Plus von 4,5 Prozent bei einem Gesamtergebnis von 2,117.252 Nächtigungen für den Bezirk.

TVB-Obmann Franz Theurl zeigt sich mit dem Ergebnis zwar grundsätzlich zufrieden. Die restliche Wintersaison berge aber noch Herausforderungen für den heimischen Tourismus. „Aufgrund der vielen Katastrophenmeldungen basierend auf den enormen Schneefällen im Nordalpenbereich sind viele Gäste vor allem im wichtigsten Zielmarkt Deutschland sehr verunsichert“, gibt Theurl zu bedenken. In einer solchen Situation würden viele über die Buchung eines Winterurlaubs doppelt nachdenken. „Dies ist auch für unsere Region nicht dienlich gewesen“, meint der Tourismusobmann.

Zudem stelle der späte Ostertermin Ende April eine weitere Herausforderung dar. „Hierfür wird vor allem die zusätzliche Sonnenskilauf-Kampagne über die Sondermarketingmittel des Landes Tirol eingesetzt“, sieht Theurl eine Strategie, um die Saison ausreizen zu können. Bernhard Pichler aus der Marketingabteilung des TVB bekräftigt dieses Vorhaben: „Damit erhoffen wir uns, Gäste aus den Nahmärkten für die lange Wintersaison begeistern zu können.“ (TT, bcp)