Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.04.2019


Exklusiv

Aus für Einwegplastik: Bis 2020 flächendeckend Kaffeebecher aus Papier

Die Firma Holly aus Hall forciert in ihren 7000 Automaten das Aus für Plastikbecher, eine E-Ladestation soll öffentlich zugänglich sein.

Schon seit Jahren wird versucht, Plastikbecher zu verbannen und auf recycelbare Papierbecher umzustellen.

© Getty Images/iStockphotoSchon seit Jahren wird versucht, Plastikbecher zu verbannen und auf recycelbare Papierbecher umzustellen.



Innsbruck – Einwegplastik vergrößert zweifelsohne den Müllberg – offizielle Zahlen für Österreich gibt es keine, Umweltschützer kritisieren jedoch die Einwegkaffeebecher seit Langem. In Deutschland wird mit rund 320.000 Bechern pro Stunde gerechnet, das sind rund 2,8 Milliarden Becher pro Jahr. Das bedeutet etwa 40.000 Tonnen Einwegbecherplastikmüll. Tiroler Unternehmen beteiligen sich daran, Plastikmüllberge – bereits vor einem gesetzlichen Verbot in Österreich (ab 2020) und der EU (ab 2021) – kleiner werden zu lassen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden