Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 16.05.2019


Standort Tirol

Tiroler zieht’s nach Italien und Griechenland

Trend geht zu Buchungen im Reisebüro. Der Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group erreichte im Vorjahr einen neuen Umsatz-Rekord.

Viele Tirolerinnen und Tiroler verbringen ihre Sommerferien heuer wieder in Griechenland.

© APA (dpa)/Philipp LaageViele Tirolerinnen und Tiroler verbringen ihre Sommerferien heuer wieder in Griechenland.



Von Stefan Eckerieder

Wien, Innsbruck – Die Österreicherinnen und Österreicher buchen ihre Urlaube wieder öfter im Reisebüro. Davon profitierte im Vorjahr auch der österreichische Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group, der seinen Umsatz um knapp ein Fünftel (19 Prozent) auf 615,1 Millionen Euro steigern konnte. Der Gewinn (nach Steuern) stieg auf 18 Millionen Euro.Zur Gruppe gehören unter anderem Österreichs größte Reisebüro-Kette Ruefa, das in Kitzbühel beheimatete größte Incoming-Reisebüro Zentraleuropas Eurotours sowie 28 Austria Trend Hotels.

„Die Österreicher sind reiselustig wie selten zuvor“, sagt Martin Winkler, Vorstandssprecher der Verkehrsbüro Group. Vor allem Reisebüros boomen, meint Winkler. Nach dem letztjährigen Flugchaos samt zahlreichen Verspätungen und annullierten Flügen, hätten sich viele Reisende durch Buchungen in Reisebüros abgesichert.

In den 107 Ruefa-Reisebüros buchten im vergangenen Jahr 322.075 Menschen ihren Urlaub. Der Umsatz stieg um 8,3 Prozent auf 331,9 Millionen Euro. Auch heuer rechne man mit Zuwächsen, sagt Ruefa-Chefin Helga Freund. Am häufigsten hätten die Tiroler für die aktuelle Sommersaison bei Ruefa Urlaube nach Griechenland gebucht, gefolgt von Spanien und Italien. Beliebtestes Fernreiseziel der Tiroler bleiben die USA vor Thailand.

Rund 1,4 Millionen Menschen auf Reisen schickte im vergangenen Jahr der international agierende Reiseveranstalter Eurotours mit seinen mehr als 200 Mitarbeitern in Tirol. Eurotours ist unter anderem Reiseveranstalter der Hofer-Reisen. Der Umsatz in dem Bereich legte um 4,9 Prozent auf 260,3 Millionen Euro zu. 107 Millionen Euro (+ 2,3 Prozent) wurden zudem mit dem Multi-Channel-Vertrieb (unter anderem der Verkauf von Zimmerkontingenten) an andere Reiseunternehmen in ganz Europa erwirtschaftet.

Auch für Eurotours erwartet Geschäftsführerin Freund heuer weitere Zuwächse. Beim Reiseveranstalter hat in Tirol Italien als Top-Destination im Sommer die Nase vorne vor dem Urlaub in Österreich. Zehn Prozent des Umsatzes in Tirol werden heuer mit Kreuzfahrten erwirtschaftet. Nach Tirol brachte Eurotours in erster Linie Gäste aus Deutschland (47 Prozent), Österreich (26 Prozent) und der Schweiz (12 Prozent).

Umsatz-Zuwächse gab es auch bei den Austria Trend Hotels (+8,7 Prozent auf 169 Mio. Euro), bei denen im Vorjahr rund 2,3 Millionen Nächtigungen gezählt wurden. 40 Mio. Euro investiert der Konzern aktuell in bestehende Hotels und neue Hotelprojekte. In einem Immobilienprojekt des Tiroler Investors René Benko im 22. Bezirk in Wien will die Gruppe zudem ein neues Vier-Sterne-Hotel mit 200 Zimmern errichten.

Auch bei den sechs österreichischen Hotel-Projekten der Hotelkette Motel One ist das Verkehrsbüro als Partner an Bord (49 Prozent). Verwundert zeigt sich Freund über den Widerstand einiger Innsbrucker Hoteliers zum geplanten Motel One am Innsbrucker Bahnhof. „Die Hotelketten machen viel Werbung für die Städte, in denen sie vertreten sind, und bringen so auch Gäste.“