Letztes Update am Mi, 19.06.2019 07:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tourismus

Tiroler Tourismusforum 2019 in Igls: „Events müssen finanziert sein“

Beim Tourismusforum freuten sich die Touristiker über Sportevents wie Rad- oder Nordische WM. LH Platter will künftig aber Finanzierungen vorab geklärt wissen.

Landeshauptmann Günther Platter sprach vor den Touristikern beim Tourismusforum in Igls Klartext.

© Tirol Werbung/Die FotografenLandeshauptmann Günther Platter sprach vor den Touristikern beim Tourismusforum in Igls Klartext.



Innsbruck, Igls — „Wahrnehmung-Wertschätzung-Wertschöpfung", mit diesen drei Schlagworten stellt sich der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, beim gestrigen Tourismusforum vor. Und er macht klar, dass er sich seiner Verantwortung, „die Marke Tirol zu kommunizieren", bewusst ist. Aufmerksamkeit sei die knappste Ressource in der Reizüberflutung der ­digitalen Welt. Daher müssten „Zielgruppen neu definiert werden", und: „Der Mensch muss direkt angesprochen werden."

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (VP) betont die Bedeutung des Tourismus für den Wohlstand im Land. Trotzdem gebe es auch negative Seiten. Die Verkehrsfrage müsse gelöst werden. Nicht nur der Lkw-Verkehr — wo die Blockabfertigung fortgesetzt werde —, auch der Pkw-Verkehr werde zunehmend zum Problem. Platter fordert die Tourismusverbände auf, mit dem Verkehrsverbund Tirol (VVT) eine Lösung zu erarbeiten. Wegen des Klimawandels müsse auch auf die Gletscher aufgepasst werden, „sonst werden auch die Gletscher für Skifahrer nicht mehr befahrbar sein".

Platter freut sich über die erfolgreichen Sportveranstaltungen der vergangenen Jahre, künftig gelte aber, Events müssen vorfinanziert sein: „Finanzierung, dann Bewerbung und dann funktioniert's auch." Erst kürzlich wurde bekannt, dass noch 2,7 Mio. Euro an Mehrkosten für die Nordische WM finanziert werden müssen.

Tirol-Werbung-Chef Phleps will die Tirol Werbung zum „digitalen Unternehmen" machen. Dies habe sich bereits bewährt, einerseits im schneereichen Jänner dieses Jahres, als direkt mit den Urlaubern kommuniziert wurde. Und auch bei Rad-, Kletter- oder Nordischer WM, als Phleps etablierte Medien, aber auch neue Kanäle bespielen ließ. Der neue Chef der Tirol Werbung betont aber auch klar, dass es einen „neuen Dialog mit den Menschen in Tirol" brauche, denn die „Wertschätzung, die der Tourismus verdient", sei nicht selbstverständlich.

Es sei die „Liebe zum Land", die Touristiker und Bewohner eine. Dies drücke sich auch dadurch aus, dass die Nächtigungen von Einheimischen in Tirol überproportional gestiegen seien. Phleps plädiert für mehr Selbstbewusstsein und sagt: „Je kleiner und ortloser die Welt durch die Globalisierung wird, desto wichtiger wird die Region." Tirol mit seinem alpinen Raum sei ein Sehnsuchtsort als Gegentrend zur Urbanisierung. Es brauche auch neue Inputs, aber „nicht durch ein Mehr, sondern durch ein Besser und Intelligenter".

Das Tourismusforum im Videostream: