Letztes Update am Mo, 24.06.2019 12:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Preisvergleich beim Führerschein lohnt sich: Bis zu 50 Prozent Unterschied

Die Arbeiterkammer Tirol hat sich die Preisunterschiede bei Führerscheinkosten angesehen – und diese können enorm ausfallen. Bei der B-Vollausbildung liegt der Unterschied bei bis zu 32 Prozent, bei der L-17-Ausbildung sogar bei bis zu 50 Prozent.

(Symbolfoto)

© APA/HANS KLAUS TECHT(Symbolfoto)



Innsbruck – Die Tiroler Fahrschulen bieten Ausbildungen mit zum Teil enormer Preisdifferenz an. Das hat eine Erhebung der Arbeiterkammer (AK) ergeben. Die Preise weisen bei der B-Vollausbildung einen Unterschied von bis zu 32 Prozent auf, bei der L-17-Ausbildung sogar bis zu 50 Prozent. Enorm sind die Abweichungen bei Kosten für Lernunterlagen: Sie liegen laut AK bei bis zu 330 Prozent. Die Konsumentenschützer kritisieren in diesem Zusammenhang vor allem die mangelnde Transparenz der Anbieter. Konsumenten würden nur mit großer Mühe einen vollständigen Überblick über die Preise erhalten können, so die Arbeiterkammer in einer Aussendung.

Nähere Informationen

Die gesamte Erhebung und alle Daten gibt es auf Arbeiterkammer Tirol.

Vergleich anhand von Tarifblättern

Bereits im Herbst 2018 versuchten die Konsumentenschützer mittels Fragebogens Preise bei den Tiroler Fahrschulen herauszufinden. Das Ergebnis fiel ernüchternd aus: Kein einziger Fragebogen kam ausgefüllt retour, nur vereinzelt gab es Rückmeldungen. Der Grundtenor lautete, dass die Preise den ausgehängten Tarifblättern oder der Homepage entnommen werden könnten.

Für die Mitarbeiter der AK Tirol war das kein Grund aufzugeben: Im April 2019 starteten sie daher eine Vor-Ort-Erhebung in ganz Tirol und erhoben auf eigene Faust die Preise mithilfe der verpflichtend auszuhängenden Tarifblätter. Diese müssen laut Gesetz lesbar neben oder in der Nähe der Eingangstür der jeweiligen Fahrschule angebracht sein. Insgesamt dokumentierten und überprüften die Konsumentenschützer so die Tarife von 29 heimischen Fahrschulen.

Auf versteckte Kosten achten

Die Preise für den Führerschein B lagen zwischen 1288 Euro und 1699 Euro, wobei die Angebote in Innsbruck im Vergleich zum Umland etwas günstiger ausfielen. Beim L-17-Führerschein variierten die Preise zwischen 1097 Euro und 1649 Euro. Hier sollten die Konsumenten nicht vergessen, dass zusätzlich noch 3000 Kilometer gefahren werden müssen. Für beide Ausbildungsarten ergaben sich pro weiterer Fahrstunden Kosten zwischen 47 Euro und 69 Euro. Die Kosten für die Lernunterlagen schwankten zwischen 29,90 Euro und 129 Euro, hier ergab sich ein Unterschied von bis zu 331,44 Prozent. Die Art der Lernunterlagen (App, Buch) wurde beim Preisvergleich nicht berücksichtigt. Zusätzlich zu den Kosten der Fahrschulen kommen noch weitere Aufwendungen, wie etwa Kosten für das ärztliche Gutachten, Verwaltungsabgaben, Erste-Hilfe-Kurse oder Kosten bei den Behörden hinzu. Auch die Kosten der zweiten Ausbildungsphase, die nach erfolgreicher Ablegung der theoretischen und praktischen Prüfung erfolgen muss, sind einzurechnen.

Die AK-Experten raten, sich bei der Wahl der Fahrschule an Erfolgsquoten und Prüfungsgarantien zu orientieren. Man sollte sich außerdem genau nach Zusatzkosten für Lernunterlagen, Kosten für die zweite Ausbildungsphase oder günstigeren Paket-Angeboten erkundigen. (TT.com)

Symbolfoto.
Symbolfoto.
- Vanessa Weingartner / TT