Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 28.06.2019


Osttirol

Hofstätter verlässt die Lienzer Bergbahnen

Nach acht Jahren als Vorstand der Lienzer Bergbahnen geht Klaus Hofstätter in die Steiermark. Ein Nachfolger muss gesucht werden.

„Ich will mich beruflich neu orientiere­n. Das ist der Grund für meinen Weggang aus Lienz.“
Klaus Hofstätter
(Bergbahnen-Vorstand)

© Oblasser„Ich will mich beruflich neu orientiere­n. Das ist der Grund für meinen Weggang aus Lienz.“ Klaus Hofstätter
(Bergbahnen-Vorstand)



Von Catharina Oblasser

Lienz – Die Lienzer Bergbahnen AG braucht einen neuen Vorstand. Klaus Hofstätter, der diese Funktion die letzten acht Jahre ausübte, verlässt Osttirol. Es geht in die Steier­mark und übernimmt die Führung der Hauser Kaibling Seilbahn- und Liftgesellschaft mit Sitz in Haus in Ennstal. Zur Region gehört auch die Planai in Schladming.

„Dieses Skigebiet ist etwa dreimal so groß wie in Lienz“, sagt der 52-jährige Manager aus Kärnten. „Ich will mich beruflich neu orientieren. Das ist der Grund für meinen Weggang.“ Offizieller Dienstbeginn in der Steiermark ist der 1. September. Bis etwa Ende Juli wird Hofstätter noch bei den Lienzer Bergbahnen nach dem Rechten sehen. Die AG hat 26 fix angestellte Mitarbeiter, in der Hochsaison arbeiten bis zu 68 Personen dort.

Der Vorstandsposten wird so schnell wie möglich ausgeschrieben, um einen Nachfolger zu finden, sagt die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik, die auch Aufsichtsratsvorsitzende der Bergbahnen AG ist. Was die Arbeit Hofstätters in den letzten acht Jahren betrifft, so ist Blanik voll des Lobes: „Er hat die Bergbahnen in einer sehr schwierigen Phase übernommen, als die Gesellschaft stark verschuldet war“, so Blanik. Seither habe Hofstätter die Gesellschaft wirtschaftlich konsolidiert. An die 5,5 Millionen Euro an Verbindlichkeiten wurden in seiner Funktionsperiode abgebaut. Was die Bürgermeisterin besonders hervorheben will: Politischer Einflussnahme habe der Vorstand immer zu widerstehen gewusst.

Mehrheitseigentümer der AG ist der TVB.