Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.07.2019


Bezirk Imst

Vorderes Ötztal: Widi verbindet Hütten und sorgt für fettes Umsatzplus

Die familienfreundliche Region Vorderes Ötztal hat weitere 400.000 Euro in den Ausbau des Widiversums in Hochoetz investiert.

Andreas Perberschlager, Nadja Frischmann, Manuel Flür und Christoph Rauch (vorne v. l.) mit ihren Kindermodels Theresa, Lisa und Lisa (hinten v. l.) bei der Präsentation der zweiten Ausbaustufe des Widiversums.

© ParthAndreas Perberschlager, Nadja Frischmann, Manuel Flür und Christoph Rauch (vorne v. l.) mit ihren Kindermodels Theresa, Lisa und Lisa (hinten v. l.) bei der Präsentation der zweiten Ausbaustufe des Widiversums.



Von Thomas Parth

Oetz – Mit dem Maskottchen Widi als sichtbarem Vertreter hat sich das Vordere Ötztal einen Namen als familienfreundliche Destination gemacht. Ab sofort laden weitere Attraktionen und Themenwege zum Besuch in Hochoetz ein.

„Wir haben insgesamt 400.000 Euro in die zweite Ausbaustufe des Widiversums fließen lassen“, weiß Andreas Perberschlager, Geschäftsführer der Bergbahnen Hochoetz. Als Projektpartner firmieren neben dem Land Tirol auch die Gemeinden Oetz und Sautens sowie der Ötztal Tourismus und die Hüttenpächter, aber auch das Umweltministerium und die EU.

„Seit der erfolgreichen Positionierung hat der Sommertourismus in Hochoetz um 35 Prozent zugenommen, was die Anzahl der Gäste anbelangt. Der Umsatz ist sogar um 50 Prozent angestiegen, weil wir eine längere Verweildauer haben. Mit einem Anteil von 31 Prozent sind heimische Besucher stark vertreten. Im Sommer sind bei uns 46 und im Winter um die 90 Mitarbeiter beschäftigt“, informiert Perberschlager.

Diese positive Entwicklung machte auch die zweite Ausbaustufe des Widiversums, des Kinderlandes in Hochoetz, möglich. Neu dazu gekommen sind 15 Spielestationen und drei Themenwege, welche Hütten und Almen in das Widiversum miteinbinden.

Nahe der Bergstation befinden sich der Kugelturm, der die Grundlagen der Gravitation spielerisch erkennbar macht, sowie der Kristallfelsen mit Einblicken in die Geologie. Bei der Balbach-Alm trainiert ein Seilgarten die Motorik der Kinder und bei der Acherberg-Alm kann sich der Nachwuchs mit dem Mobilparcours spielen. „Drei Themenwege binden die Almen in das Widiversum ein. Kinder haben Spaß und lernen dadurch. Sie können an verschiedenen Stationen Stempel sammeln und werden so zum Bergwandern angespornt“, berichtet Marketing-Lady Nadja Frischmann, die sich auch für das neue „Hochöetz“-Logo starkgemacht hat. „Das ö ist als lachendes Gesicht bei näherem Hinsehen erkennbar und soll uns sofort als familienfreundlich erkennbar machen“, so Frischmann.

Bereits diesen Sonntag startet die Sommersaison in Hochoetz so richtig mit dem Widi-Familienfest durch. „Um 14.30 Uhr wird erstmals das Widi-Lied, inklusive Mitmach-Choreographie, zu hören und zu sehen sein“, weiß Christoph Rauch vom Ötztal Tourismus. Er kann auf das erfolgreiche Gesamtkonzept des Widiversums und das fröhliche Maskottchen mit Wiedererkennungseffekt verweisen: „Sind die Kinder happy, sind auch die Eltern happy!“