Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 07.07.2019


Tirol

Ein Flohmarkt weniger: Flohmarkt Cyta wird halbiert

Ein verparktes Areal, zu viele Besucher. Der Flohmarkt beim Völser Cyta muss kleiner werden, ein neues Bewilligungsverfahren läuft.



Von Brigitte Warenski

Innsbruck – Es wird ein Sommer mit einem Flohmarkt weniger. Der sonntägliche Flohmarkt am Völser Cyta-Areal, der bis zu 5000 Besucher angelockt hat, ist offiziell in Sommerpause.

Genau genommen braucht der Flohmarkt aber eine neue behördliche Bewilligung, nachdem die zuständige Bezirkshauptmannschaft Sicherheitsbedenken angemeldet hatte. Laut Völser Bürgermeister Erich Ruetz als zuständige Veranstaltungsbehörde ist das „Behördenverfahren im Laufen, einige Dinge müssen noch geklärt werden“. Problem war vor allem der Ansturm an Besuchern „und die Verparkung, wovon auch die Fluchtwege betroffen waren“. Cyta-Geschäftsführer Ernst Pechlaner kann natürlich nicht versprechen, dass der Flohmarkt „neu“ startet, aber er betont, „voll hinter der Flohmarktidee zu stehen, die wir auch für uns als Bereicherung sehen“. Dass das neue Konzept eine Redimensionierung vorsieht, „war einfach nicht vermeidbar. Wir verkraften einen solchen Zulauf an Besuchern auf dem Gelände nicht und ich kann ja die Besucher nicht einfach wegschicken. Ich wäre froh, wenn es in Innsbruck einen weiteren Flohmarkt gäbe.“

Das veränderte Konzept sieht vor, dass statt der bisher rund 280 Aussteller nur noch 150 zugelassen werden, der zur Hälfte verkleinerte Markt „wandert vor den Lidl, die Tiefgarage wird nicht mehr als Ausstellerort zur Verfügung stehen und die Parkplätze werden nicht mehr direkt an die Standln anschließen“, erklärt Pechlaner. Das Sicherheitskonzept steht bereits, „es gibt aber noch Dinge zu klären wie die WC-Anlagen und die Stromanschlüsse, aber ich rechne, dass man in vier bis sechs Wochen starten kann“. Nur noch bis 31. August findet der Samstag-Flohmarkt am Innsbrucker Hafen statt, der wöchentlich bis zu 10.000 Besucher angelockt hat. Innsbrucks Vizebürgermeister Franz Gruber als zuständiger Marktreferent verspricht, „dass es nach dem Hafen-Aus lückenlos mit einem neuen Flohmarkt weitergeht“. Geprüft werden derzeit drei Standorte. Erhalten bleibt der Flohmarkt beim Greif-Center, ob er als eine Variante erweitert wird, ist ebenfalls in Diskussion.