Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 20.07.2019


Bezirk Schwaz

Achenseeschifffahrt: Neue Geschäftsführung setzt auf Digitalisierung

Georg Tollinger und Lisa Juen haben im April das Kommando bei der Achenseeschifffahrt übernommen und arbeiten an Optimierungen.

Georg Tollinger und Lisa Juen an der Anlegestelle in Pertisau. Rund 270.000 Passagiere wurden 2018 von den drei Achenseeschiffen befördert, der Großteil im Linienverkehr.

© DählingGeorg Tollinger und Lisa Juen an der Anlegestelle in Pertisau. Rund 270.000 Passagiere wurden 2018 von den drei Achenseeschiffen befördert, der Großteil im Linienverkehr.



Von Angela Dähling

Pertisau – Alles neu machte der April auf höchster Ebene der Achenseeschifffahrt. Denn seither haben Georg Tollinger und Lisa Juen deren Geschäftsführung inne. Tollinger ist vielen im Bezirk als Betriebsleiter der Zillertalbahn in Erinnerung, dann wechselte er als technischer Geschäftsführer zur Tigas. Jetzt ist er Selbiges zusätzlich bei der Achenseeschifffahrt. Die kaufmännischen Agenden leitet Lisa Juen (Tiwag). Gemeinsam sind sie mehrmals die Woche am Achensee anzutreffen – um den Betrieb, die Mitarbeiter und nicht zuletzt die Kunden besser kennen zu lernen.

„Wir haben ein sehr gut aufgestelltes Unternehmen übernommen mit Mitarbeitern, die sagen, sie hätten einen der schönsten Jobs der Welt“, freut sich Tollinger. Dennoch macht der Fachkräftemangel auch vor der weißen Flotte nicht Halt. „Die Personalkosten sind fast unberechenbar und schwierig zu planen. Personal ist rar und wer am meisten bietet, bekommt es“, weiß Lisa Juen. Das sei eine Herausforderung, der man sich aber gerne stelle. Das Unternehmen hat sich daher auch der Triple-A-Initiative am Achensee angeschlossen, die Mitarbeitern zahlreiche Freizeitangebote und Vergünstigungen anbietet. Auch im Kundenservice erkennt man die Zeichen der Zeit: „Unsere Angebote werden künftig auch online und damit außerhalb der Geschäftszeiten buchbar sein“, fährt Juen fort. „Damit kann man auch kurzfristig am Wochenende Brunchfahrten buchen – wobei diese bis zum Saisonende schon ausgebucht sind.“ Das Geschäft werde immer kurzfristiger, was auch an die Gastronomie an Bord ein hohes Maß an Flexibilität verlange. Auf das bewährte Veranstaltungskonzept von Kapitänin Daniela Neuhauser setzt das Führungsduo weiterhin. Einer der nächsten Höhepunkte: ein Interviewabend mit der Grand Dame des österreichischen Films, der 92-jährigen Waltraud Haas am 10. August an Bord der MS Achensee.

Eine Steigerung sei im Gruppengeschäft (Busreisen) zu verzeichnen. Mit ein Grund, warum etwa an der Anlegestelle Seespitz bessere Park- bzw. Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten für Busse geschaffen werden sollen. Bahnexperte Georg Tollinger will zudem die Zusammenarbeit mit der Achenseebahn verbessern – inklusive Fahrplanabstimmung. Dazu werden sich im September alle Partner (Achenseeschifffahrt, Achenseebahn, VVT, Gemeinden und TVB) an einen Tisch setzen, informiert Tollinger.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.