Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 21.07.2019


Standort Tirol

Kleines Prutzer Weingut mischt in der Szene kräftig mit

Claus Aniballi, Winzer aus Prutz, errang 92 Punkte im Falstaff-Guide. Sein „Tiroler Walzer“ reift im höchstgelegenen Qualitätsweingut Österreichs.

Der preisgekrönte Grüne Veltliner reift in Prutz, im Hintergrund winken die Kaunergratberge.

© AniballiDer preisgekrönte Grüne Veltliner reift in Prutz, im Hintergrund winken die Kaunergratberge.



Prutz — Grüner Veltliner aus Tirol? Noch dazu mit 92 Punkten im aktuellen Falstaff-Wein-Guide ausgezeichnet? — Vor 20 Jahren hätten das Niederösterreichs Winzer wohl noch für einen Scherz gehalten. Heute gibt es aber nicht nur aus dem Kernland dieser Weißweinsorte hervorragende Produkte.

Zum Beispiel aus Prutz im Obergricht. Dort betreibt Claus Aniballi auf 900 Metern Seehöhe seit 2011 das höchstgelegene Qualitätsweingut in Österreich. Er hat es auf den Namen „Terra Austriacus" getauft. Nach nur wenigen Jahren Aufbauarbeit mischt der qualitätsfanatische Winzer und selbstständige Weinhändler in Österreichs Szene kräftig mit: Heuer darf er sich über 92 Punkte im Falstaff-Guide 2019

Claus Aniballi freut sich über 92 Punkte im Falstaff-Guide.
Claus Aniballi freut sich über 92 Punkte im Falstaff-Guide.
- aniballi

20 freuen. Womit die Juroren seinen „Tiroler Walzer" zum zweiten Mal als „ausgezeichneten Wein" bewerten und „unter den Besten des Jahrgangs" einreihen. „Dieser Wein überrascht nicht nur die Fachwelt. Vor allem die schnell wachsende weltweite Fangemeinde ist von diesem Tiroler Spitzenwein angetan", heißt es in der „Bibel" der rot-weißroten Weinszene. „Wenn Grüner Veltliner aus Tirol einen Walzer die Kehle hinabtanzt, dann wollen wir mehr davon genießen", schreiben die Autoren in Anspielung auf die Erweiterung der Anbaufläche im Jahr 2017.

Den „Weißgipfler Kabinett — Tiroler Walzer 2017" beschreiben die Falstaff-Experten mit Prädikaten wie „mittleres Goldgelb, Silberreflexe, feiner Touch vom reifen Apfel und gelber Birne, dezenter Säurebogen, harmonisch, mineralisch, ein vielseitiger Speisenbegleiter".

„In diesem Weinführer eine Erwähnung zu bekommen, ist wie ein Ritterschlag. Zumal die Verkostungsrichtlinien sehr streng sind", freut sich der gebürtige Oberösterreicher, der sich Prutz als Lebensmittelpunkt ausgesucht hat. Im druckfrischen Guide ist Aniballi übrigens als einziger Vertreter Tirols unter den besten Weingütern Öster-reichs angeführt. Der Lese 2019 im Ortsteil Entbruck sieht er mit Spannung entgegen: „Die Vorzeichen für ein gutes Jahr müssten passen." (hwe)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.