Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.07.2019


Bezirk Landeck

Tourismus: Pfingsten bescherte Höhenflug

Vom Pfingst-Termin im Juni profitierten heuer Tourismusdestinationen, die später in den Sommer starten, wie das Sonnenplateau Serfaus-Fiss-Ladis und das Paznaun. Der Mai war eher durchwachsen.

Auf das Rad setzt die Reschenregion. Nach Nauders zieht es nicht nur Via-Claudia-Radler, sondern auch Mountainbiker.

© TVB Tiroler Oberland/ HaideAuf das Rad setzt die Reschenregion. Nach Nauders zieht es nicht nur Via-Claudia-Radler, sondern auch Mountainbiker.



Von Matthias Reichle

Landeck – Der Juni 2019 gilt als wärmster in der Geschichte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik – Ausreißer nach oben gibt es heuer allerdings nicht nur bei den Temperaturen, sondern auch in der Nächtigungs­bilanz. Einen wahren Höhenflug hat unter anderem der Tourismusverband Serfaus-Fiss-Ladis hingelegt – dort wurden im Vergleich zum Vorjahr 27.396 Nächtigungen mehr verzeichnet. Das ist ein­e Steigerung von 38,2 Prozent. 11.698 Nächtigungen mehr bzw. ein Plus von 38,3 Prozent verzeichnete auch der Tourismusverband Paznau­n.

Dass das nicht reines Wetterglück war und auch nichts mit einem neuen Geheim­rezept zu tun hat, verrät Josef Schirgi, TVB-Geschäftsführer von Serfaus-Fiss-Ladis. Man verdanke das dem Papst, erklärt er. „Das hat mit Pfingsten zu tun, das heuer in den Juni hineingefallen ist. Fällt es auf den Mai, dann geht das komplett an uns vorbei.“ Dann ist nämlich in den Tourismusgemeinden noch nichts los. Die Statistik sei damit verfälscht, so Schirgi: „Das trifft uns alle drei bis vier Jahre so.“ Mit der Buchungslage am Sonnenplateau ist Schirgi zufrieden. „Das Wetter passt, alle arbeiten“, stellt er fest.

Auch der TVB TirolWest verzeichnete ein Plus von 9,7 Prozent, der TVB St. Anton 7,3 Prozent, der TVB Tiroler Oberland legte immerhin mit 19.953 Nächtigungen (+ 19,6 Prozent) zu. Damit liegt er ungefähr im tirolweiten Schnitt mit einer Steigerung von 21,8 Prozent.

Schwächer fiel der Mai aus. Die ersten beiden Sommermonate gemeinsam ergeben auch tirolweit nur ein leichtes Plus von 1,6 Prozent bei den Nächtigungen. Profitiert haben in der Statistik die Regionen, die eher etwas später starten, wie auch Nauders. Für den Geschäftsführer von Nauders Tourismus, Manuel Baldauf waren neben dem Wetter und den Feiertagen auch die Veranstaltungen, die man heuer dort durchgeführt hat, der ausschlaggebende Punkt für die Steigerung von 4,2 Prozent in der bisherigen Sommersaison von Mai bis Juni. Dem Gesamtverband – dem TVB Tiroler Oberland –, der in anderen Regionen bereits früher loslegt, habe der Mai hingegen „nicht gut getan“. Es bleibt ein kleines Minus bei den Nächtigungen von 2,7 Prozent – daran schuld waren „der lange Winter, das Wetter und die Feiertage“, vermutet Baldauf, Mit einem kleinen Minus startet auch der TVB St. Anton (-1,8 Prozent) in den Sommer. Mit 0,2 Prozent mehr Nächtigungen blieb die Zahl für den TVB TirolWest ungefähr konstant.

Ausreißer gibt es in der Statistik wieder mit den Tourismusverbänden im Paznaun (30 Prozent) und am Sonnenplateau (36,7 Prozent). In beiden Fällen auch deshalb, weil die Saison dort später startet, die wenigen Nächtigungen im Mai damit kaum ins Gewicht fallen.

Der Ischgler TVB-Direktor Andreas Steibl ist mit dem Juni-Ergebnis allerdings sehr zufrieden – es sei ein Erfolg des Gesamt-Paznaun. In Ischgl haben viele Betriebe erst um den 20. Juni oder danach aufgesperrt, später als im Rest des Tals. Steibl ist überzeugt, dass die Angebote, um den Sommer attraktiver zu gestalten, langsam greifen

Bei der Winternächtigungsbilanz immer wieder an der Spitze zu finden, rutscht der Bezirk beim tirolweiten Gemeinderanking im Sommer nach hinten.

An 17. Stelle liegt Serfaus mit 46.250 Nächtigungen im Juni (+ 33,6), auf Platz 24. und 25. folgen Nauders (38.765 Nächtigungen) und Fiss (37.423 Nächtigungen). Unter den Top 50 finden sich außerdem Ried im Oberinntal (Platz 41, 22.627 Nächtigungen), Pfunds (Platz 45, 20.166 Nächtigungen) und das Kaunertal (Platz 49, 19.324 Nächtigungen).