Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 09.08.2019


Bezirk Imst

Lidl: Überraschender Verzicht auf den Standort Umhausen

Die derzeit in Bau befindliche Lidl-Filiale passt nicht mehr in das Expansionsschema des Konzerns. BM Wolf zeigt sich „verwundert“.

Grundstück gekauft, altes Gebäude geschleift, Neubau errichtet und einen Linksabbieger zur Hälfte mitfinanziert: Das kurzfristige Aus für die geplante Lidl-Filiale in Umhausen kommt für die Gemeinde überraschend.

© PaschingerGrundstück gekauft, altes Gebäude geschleift, Neubau errichtet und einen Linksabbieger zur Hälfte mitfinanziert: Das kurzfristige Aus für die geplante Lidl-Filiale in Umhausen kommt für die Gemeinde überraschend.



Umhausen – Der finanzielle Einsatz und der Druck auf die Fertigstellung in den vergangenen Monaten war hoch – umso verwunderter zeigt sich der Umhausener Bürgermeister Jakob Wolf über einen Anruf aus der österreichischen Zentrale von Lidl: „Man hat uns mitgeteilt, dass die geplante Filiale nicht wie geplant im Oktober eröffnen wird“, so Wolf zur TT. Das wird von Lidl Österreich auch in einer Aussendung bestätigt: „Es ist richtig, dass die geplante Filiale in Umhausen nicht wie angekündigt im Oktober eröffnet wird. Der Anlass dafür ist ein wirtschaftlicher: Alle unsere Expansionspläne und Standort-Entwicklungen werden regelmäßig und wiederkehrend unter bestimmten Parametern auf Wirtschaftlichkeit geprüft. Aufgrund der signifikant veränderten Rahmenbedingungen des Marktes haben wir diese Parameter angepasst, um weiterhin nachhaltig erfolgreich zu sein. Auf Basis der neuen Bewertung passt der Standort Umhausen leider nicht mehr in unser Expansionsschema. Daher werden wir diesen Standort vorerst nicht wie ursprünglich geplant dieses Jahr eröffnen.“

Tatsächlich war der Einsatz von Lidl ein großer: Das Grundstück wurde gekauft, die darauf stehende Halle geschleift, der Rohbau ist fertig. Den eigens errichteten Linksabbieger von der Ötztal-Straße hatte Lidl zur Hälfte mitbezahlt. „Es wurde ziemlich auf das Tempo gedrückt, weshalb mich jetzt das Ganze ziemlich überrascht“, sagt er. Der Dorfchef betont auch, dass auf dem Grundstück eine explizite Widmung liege.

Von Seiten des Konzerns wird erklärt, dass es nicht leicht gefallen sei, zumal „viele Ressourcen in das Projekt gesteckt“ wurden. In der Presseaussendung heißt es weiter: „Über die weitere bzw. eine vorübergehende Nutzung oder Verwertung des Objektes gibt es noch keine Entscheidung. Wir arbeiten aber mit Hochdruck daran, eine gute Lösung zu finden. Es ist uns wichtig, dass der Gemeinde Umhausen und ihren Bürgern kein Nachteil entsteht. Wir wollen auf keinen Fall, dass das Objekt leer steht, und sind sehr optimistisch, dass das auch nicht der Fall sein wird.“

„Lidl macht jetzt den Rohbau einmal winterfest“, weiß der Bürgermeister zu berichten. Dann gelte es abzuwarten, „eine andere Nutzung kommt aber nicht“, gibt Wolf jedenfalls vor. (TT, pascal)




Kommentieren


Schlagworte