Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 17.08.2019


Osttirol

„Biker und Wanderer brauchen eigene Räume“

Der TVB Osttirol und der Nationalpark Hohe Tauern investieren in ein flächendeckendes Netz von Ladestationen für E-Bikes.

E-Biker erobern die Berge.

© TVBOE-Biker erobern die Berge.



Lienz – Osttirols Vorreiterrolle als Radsportdestination soll weiter ausgebaut werden. TVB-Obmann Franz Theurl setzt schon seit Jahrzehnten auf den Bike-Tourismus und sieht sich bestätigt: „Heute eröffnet das E-Bike riesiges Potenzial. Gemeinsam mit dem Nationalpark haben wir bereits mit den eigenen E-Bike-Routen gute Voraussetzungen geschaffen.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bis zum Jahr 2020 investieren die beiden Partner in ein flächendeckendes Netz von Ladestationen für Elektrofahrräder. An die 40 Einheiten sollen entlang der E-Bike-, Rad- und Mountainbikewege aufgestellt werden. Diese Lade-Infrastruktur deckt die gängigen Systeme der Marktführer ab, sodass der Gast kein schweres Ersatz-Ladegerät mitführen muss. „Dadurch wird unser Angebot für diese Zielgruppe exponenziell gesteigert“, ist Theurl überzeugt. Der TVB-Obmann spricht sich für klare Regeln aus: „Wichtig ist, durch gezielte Routenführung Bikern und Wanderern ihren eigenen Raum zu geben, um so Konflikte zu vermeiden.“

Hermann Stotter, Franz Theurl und Ingrid Felipe radelten auf die Jagdhausalm (v.?l.).
Hermann Stotter, Franz Theurl und Ingrid Felipe radelten auf die Jagdhausalm (v.?l.).
- TVBO

Der TVB-Obmann unternahm im Juli gemeinsam mit LHStv. Ingrid Felipe und Hermann Stotter, Direktor des Nationalparks Hohe Tauern, eine Ausfahrt per E-Bike zur Jagdhausalm im Defereggental. Dort ist eine der Stationen bereits in Betrieb. 15 solche sollen noch heuer im Bezirk aufgestellt werden.

Felipe: „Die Menschen erleben auf diesem Weg emissionsfrei die einzigartige alpine Natur im Nationalpark. Gut befahrbare Wege, entsprechende Beschilderungen und die Ladestationen sind ein Angebot, das die Gäste zum Biken einlädt und gleichzeitig der Natur guttut.“ Sanfter und nachhaltiger Tourismus müsse darauf schauen, dass sich die Radler auf den dafür vorgesehenen Wegen bewegen. Nationalpark-Direktor Stotter stimmt dem zu: „Die zunehmende Zahl an E-Bikes stellt für ein Schutzgebiet eine Herausforderung dar, der wir uns im Rahmen der Besucherlenkung stellen werden. Auf ausgewählten Strecken sollte auch ein Miteinander von Bikern und Hikern möglich sein.“ (TT, bcp)