Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 04.09.2019


Exklusiv

Einspruch abgewiesen: Neue Trasse als mögliche Lösung

Das Landesverwaltungsgericht hat den Einspruch der Gemeinde Ried gegen die Stromleitung aufs Sonnenplateau abgewiesen.

Die neue Stromtrasse aufs Sonnenplateau sorgt weiter für Diskussionen in Ried.

© ReichleDie neue Stromtrasse aufs Sonnenplateau sorgt weiter für Diskussionen in Ried.



Von Matthias Reichle

Ried im Oberinntal – Im Stromstreit mit der Tinetz muss die Gemeinde Ried einen Rückschlag vor dem Landesverwaltungsgericht einstecken. Ihr Einspruch gegen die geplante 110-kV-Leitung Fiss wurde als unzulässig zurückgewiesen – das bestätigte Tinetz-Geschäftsführer Thomas Rieder gestern gegenüber der Tiroler Tageszeitung. Laut Urteil hat die Gemeinde „ihre Parteistellung und ihr Beschwerderecht verloren, da sie in der mündlichen Verhandlung der Naturschutzbehörde am 28.01.2019 keine Einwände gegen das Vorhaben erhoben hat“.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden