Letztes Update am Mo, 16.09.2019 19:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Fafga eröffnet: „Dienstleistung verdient höheren Stellenwert“

Die Gastro-Messe Fafga will auch den Fachkräftemangel und die Betriebsübergabe thematisieren. Ein Gastronomievertreter ortet Angriffe auf Tourismus-Image.

Am Montag öffnete die Gastronomie-Messe Fafga in Innsbruck mit rund 400 Ausstellern ihre Pforten.

© ComeAm Montag öffnete die Gastronomie-Messe Fafga in Innsbruck mit rund 400 Ausstellern ihre Pforten.



Innsbruck – Geht es nach dem Tiroler Wirtschaftskammer-Präsidenten Christoph Walser, dürfte die Zahl der Touristen in Tirol nicht mehr dramatisch steigen. „Dass diese Entwicklung ein Ende hat, was die Zahlen betrifft, das ist klar“, sagte Walser am Montag bei der Eröffnung der Gastronomie-Fachmesse Fafga in Innsbruck. Bereits im Vorfeld hatte der Kammer-Präsident davon gesprochen, dass man im Tourismus früherer Zeiten „Quantität nach Tirol gebracht“ habe, was nun allerdings vorbei sei. In puncto Qualität könne sich der Tourismus immer weiterentwickeln, auch im Sommer gebe es diesbezüglich noch Potenzial, ergänzte er. Zunächst sei es aber ohnehin dringlich, „dass wir eine handlungsfähige Regierung bekommen“, so Walser.

Den Fachkräftemangel im Tourismus begründete Alois Rainer, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Tirol, unter anderem damit, dass „die Dienstleistung nicht mehr den Stellenwert hat, den sie verdient“. Aus seiner Sicht werde von mehreren Seiten versucht, „den Tourismus als Arbeitgeber madig zu machen“. Er wünsche sich eine bessere Tourismusgesinnung. Ihn freue jedenfalls, „dass immer mehr heimische Unternehmen auf die Fafga kommen“.

Innsbrucks BM Georg Willi, WK-Präsident Christoph Walser, LR Patrizia Zoller-Frischauf, Messedirektor Christian Mayerhofer.
Innsbrucks BM Georg Willi, WK-Präsident Christoph Walser, LR Patrizia Zoller-Frischauf, Messedirektor Christian Mayerhofer.
- come

Entsprechend sollen auf der Fafga auch Problemfelder wie Arbeitskräftemangel oder Betriebsnachfolge thematisiert werden. Bis zu 400 Unternehmen stellen bei der 33. Auflage der Gastro-Fachmesse im Innsbrucker Messegelände aus. „Viele Entscheidungsträger im Tourismus sind hier: vom Hoteleigentümer bis zu den Küchenchefs“, begründeten mehrere Aussteller unisono ihr Engagement auf der Fafga. Das bunte Angebots-Potpourri: Getränke, Nahrungsmittel, Küchenausstattungen, Baranlagen, Hotel- und Restauranteinrichtungen, EDV, Zubehör und Dekorationen sowie Personal- und Dienstbekleidungen. Für das Fachpublikum wird zudem „der chinesische Gast“ ebenso thematisiert wie „Digitalisierung“ oder der „gesunde Schlaf“. (mas)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.