Letztes Update am Di, 17.09.2019 15:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Jugend forscht

Innsbrucker HTL-Schüler erreichen 3. Platz beim

EU-Contest in Sofia

Das Jugend Innovativ-Team der HTL Anichstraße überzeugten die Jury mit einem Differenzialflaschenzug, der die Arbeit der Bergrettung erleichtern könnte.

Ein Flaschenzug mit gewichtsarmen Kunstfaserseilen soll die arbeit der Bergrettung erleichtern.

© VOGUSEin Flaschenzug mit gewichtsarmen Kunstfaserseilen soll die arbeit der Bergrettung erleichtern.



Sofia, Innsbruck – Jugend Innovativ-Teams aus Tirol und Niederösterreich vertraten Österreich heuer mit ihren Projekten beim 31. European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) in Sofia. Beiden Teams gelang es dabei, sich gegen die starke internationale Konkurrenz durchzusetzen. 155 Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aus 39 Ländern nahmen mit 100 Projekten am Wettbewerb teil.

Das Team aus Innsbruck, Noah Scheiring, Andreas Ladner und Tobias Schauer, konnte die Juroren in Sofia mit ihrem Projekt „Diffrec PRO“überzeugen und gewannen den 3. Preis, der mit 3.500 Euro dotiert ist.. Diffrec PRO erleichtert mit einem innovativen Produkt die Arbeit der Bergrettung: Bei Bergrettungseinsätzen werden in der Regel herkömmliche Mannschaftsflaschenzüge verwendet, die kompliziert zu bedienen sind und gleich mehrere Rettungskräfte mit Know-how und Übung benötigen. Ein sogenannter Differenzialflaschenzug hingegen ist simpler: Er besteht aus zwei fest miteinander verbundenen Rollen und Ketten für den richtigen Kraftfluss. Aus Gewichtsgründen konnte der Differenzialflaschenzug bei Bergungen bisher nicht eingesetzt werden. Das dreiköpfige Team der HTL Anichstraße in Innsbruck erkannte das Potential und entwickelte einen Differenzialflaschenzug mit gewichtsarmen Kunstfaserseilen, um damit die Bergrettung künftig zu erleichtern.

„Ich bin sehr beeindruckt von den herausragenden Leistungen der teilnehmenden Teams und wünsche ihnen für den weiteren Berufsweg viel Erfolg“, so Elisabeth Udolf-Strobl, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Sonderpreis für Projekt aus Niederösterreich

Die Jury überzeugt haben auch die beiden niederösterreichischen Jungwissenschaftlerinnen Hannah Schatz und Yasemin Gedik, beide Absolventinnen der HLUW Yspertal in Zwettl. Für ihr Projekt „Mikroplastik vor unserer Tür“ nahmen sie einen der begehrten „Special Donated Prizes“, den „PepsiCo Prize“ mit nach Hause. Mit dieser Auszeichnung ist ein Besuch des Beaumont Park R&D Centre in UK verbunden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Duo befasste sich im Rahmen ihres Wissenschaftsprojekts eingehend mit dem hochaktuellen Thema Mikroplastik und analysierte die Mikroplastikbelastung im Fluss Ybbs und deren Abbaubarkeit im Klärschlamm. (TT.com)

Mehr zum Thema:

Nähere Informationen zum Projekt „Diffrec PRO" unter:
https://www.jugendinnovativ.at

Der European Union Contest for Young Scientists wird von der Europäischen Kommission veranstaltet. Ziel ist die Förderung des wissenschaftlichen Austausches und der Zusammenarbeit zwischen jungen Forscherinnen und Forschern. Insgesamt beteiligten sich heuer 155 Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aus 39 Ländern mit insgesamt 100 Projekten. Die Jugendlichen präsentierten ihm Rahmen der mehrtägigen Veranstaltung ihre Projekte, die von einer Jury aus internationalen Expertinnen und Experten bewertet wurden. Weitere Informationen zum EUCYS und den teilnehmenden Projekten sind auf http://ec.europa.eu/research/eucys/ abrufbar.

Über Jugend Innovativ

Jugend Innovativ ist der größte österreichische Schulwettbewerb für innovative Ideen. Er wird im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) abgewickelt und von der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative unterstützt. Bisher haben bereits rund 9.500 Projekt-Teams am Wettbewerb teilgenommen.

Weitere Informationen auf:
www.jugendinnovativ.at.