Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 30.10.2019


Osttirol

Nachhaltiges Gästeangebot mit dem Nationalparkbonus in Osttirol

Die Nationalpark-Partnerbetriebe setzen auf Tourismus unter dem Motto „Natur erhalten. Natur erleben“. 42 Betriebe tragen das Siegel.

Bernhard Assmair (TVB), Partnerbetriebe-Obmann Kay Troeder, TVB-Obmann Franz Theurl, die Partnerbetriebe-Vorstandsmitglieder Elisabeth Rogl, Marion Steiner-Binder und Elisabeth Carrer und Sandra Gutternig (Nationalpark Hohe Tauern).

© Christoph BlassnigBernhard Assmair (TVB), Partnerbetriebe-Obmann Kay Troeder, TVB-Obmann Franz Theurl, die Partnerbetriebe-Vorstandsmitglieder Elisabeth Rogl, Marion Steiner-Binder und Elisabeth Carrer und Sandra Gutternig (Nationalpark Hohe Tauern).



Von Christoph Blassnig

Matrei i. O. – Ökologie sei für die touristischen Partnerbetriebe des Nationalparks Hohe Tauern kein Schlagwort, sondern gelebte Philosophie, sagt Vereinsobmann Kay Troeder. „Wir bevorzugen Recycling-Papier, verwenden umweltfreundliche Reinigungsmittel, setzen auf wassersparende Techniken und energieeffiziente Leuchtmittel. Statt in Plastik- oder Aluminiumfolie verpacken wir Verpflegung für die Tagesausflüge unserer Gäste in Metallboxen.“ Die Häuser würden im Einklang mit der ursprünglichen Natur Osttirols und dem Nationalpark Hohe Tauern geführt. „Diese Voraussetzungen erfüllen alle 42 Betriebe, die derzeit das Nationalpark-Gütesiegel tragen dürfen. Den Urlaubern, die unsere Region für ihre Erholung auswählen, bieten ihre Unterkunftgeber in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzgebiet umfassende Beratung und Service.“

Gestartet ist der Verein vor zehn Jahren. Zwar hat sich nach einer Qualitätsüberprüfung die Zahl der Mitglieder zuletzt halbiert, dafür sei bei den verbliebenen der Idealismus umso höher einzuschätzen, meinte Troeder gestern vor Beginn eines Symposiums. Man plane, langsam wieder zu wachsen.

Die Organisation setzt auf Zusammenarbeit. Eine Plattform unter dem Titel „Berg, Herz, Kopf“ ist in Ausarbeitung und soll in Zukunft online auf das naturnahe Angebot aufmerksam machen. Auch regionale Unternehmen und Produzenten könnten sich dort einbringen. Für interessierte Tourismusbetriebe gibt es außer den genannten keine weiteren Aufnahmekriterien. So finden sich Hotels der Drei- und Viersternekategorien genauso unter den Nationalpark-Partnerbetrieben wie Bauernhöfe, private Pensionen oder Gasthöfe – hauptsächlich in den Tälern im Nationalparkgebiet, vereinzelt in Lienz und Umgebung.

Der TVB Osttirol unterstützte die Initiative seit Anbeginn finanziell, konzeptionell und inhaltlich, erklärte Obmann Franz Theurl. Die EU steuert mittels einer Leader-Förderung 60.000 Euro bei.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.