Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 31.10.2019


Bezirk Reutte

Bietergemeinschaft erhält Zuschlag für Reuttener Untermarkt

Clemens Kolar (l.) und Silvia Hartl mit Bürgermeister Alois Oberer präsentieren ihre Entwürfe.

© Mittermayr HelmutClemens Kolar (l.) und Silvia Hartl mit Bürgermeister Alois Oberer präsentieren ihre Entwürfe.



Der Reuttener Untermarkt wird ein völlig neues Gesicht erhalten, zudem eine Begegnungszone eingeführt werden. Dies verlangt Umbaumaßnahmen in großem Stil. Die Mandatare der Marktgemeinde haben alles Grundsätzliche dafür längst auf den Weg gebracht. Nun galt es im Zuge eines Architektenwettbewerbes, den besten Entwurf zu küren. Die Entscheidung fiel einstimmig aus — eine extra für dieses Projekt entstandene Bietergemeinschaft mit Architektin Silvia Hartl aus Hall und der Wiener EGKK Landschaftsarchitektur erhielt den Zuschlag.

Elf Architekturbüros waren geladen, davon fünf einheimische. Die Jury bestand aus sechs Gemeinderäten und vier Fachjuroren — unter Vorsitz der Architektenkammer. „Unsere Leitidee war ein bis in die Nähe der Fassaden mäandernder Lech, der Schotterbänke hinterlässt", erklärte Hartl. Vielschichtigste Vorgaben von Seiten der Gemeinde mussten berücksichtigt werden. BM Alois Oberer wies darauf hin, dass man sich nun in einem ständigen Entwicklungsprozess befinde, unter anderem ja auch die Interessen der Hausbesitzer berücksichtigt werden müssten. Die Kosten von geschätzt fünf Millionen trägt zur Gänze die Gemeinde. Der erste Bauabschnitt vom Hotel Hirschen bis zum Bioladen soll noch 2020 fertig gestellt werden — so die ambitionierte Vorgabe des Bürgermeisters. (hm)