Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 06.11.2019


Exklusiv

Flexible Preise im Anflug auf Tirol, Skifahren wird wohl teurer

Smart Pricer, das Software-Unternehmen, das dynamische Preismodelle berechnet, verhandelt bereits mit österreichischen Skigebieten.

Viele Schweizer Skigebiete passen ihre Preise bereits dynamisch an Wetter, Tag und Auslastung an.

© iStockViele Schweizer Skigebiete passen ihre Preise bereits dynamisch an Wetter, Tag und Auslastung an.



Von Beate Troger

Innsbruck – In der Schweiz ist es schon längst Realität: Die Preise für einen Skipass schwanken tagesaktuell, abhängig von Wetter oder Auslastung. Die großen und auch mittelgroßen Skigebiete im Alpenraum werden in den nächsten Jahren „fast alle“ auf eine dynamische Preisgestaltung umsteigen. Davon ist Patrick Schreiber, Marketingchef von Smart Pricer, überzeugt. Das Berliner Unternehmen berechnet die Algorithmen und damit die jeweiligen Tagestarife für jen­e Seilbahnbetriebe, die auf flexible Preise ohne Preisliste setzen. Wie die TT berichtete, sind die Seilbahnen in Tirol noch skeptisch. Doch zahlreiche Unternehmen haben sich das Preismodell schon durchgerechnet und intensiv analysiert. Und: Keiner will der Erste sein, der die Preisgestaltung reformiert.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden