Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.12.2019


Exklusiv

158 Betten, vier Jobs: Appartementhaus facht Investorenmodell-Debatte an

Breite Front gegen die Appartement-Pläne deutscher Investoren in Kühtai: So etwas habe „nichts mit nachhaltigem Tourismus zu tun“, hieß es etwa von den Grünen.

Ein geplantes Projekt zweier deutscher Investoren in Kühtai erntet viel Gegenwind.

© Innsbruck Tourismus/BAUSE.ATEin geplantes Projekt zweier deutscher Investoren in Kühtai erntet viel Gegenwind.



Von Max Strozzi

Kühtai – Die Appartement-Pläne deutscher Investoren in Kühtai fachen die Debatte über so genannte Investorenmodelle an. Geplant ist, wie berichtet, ein achtgeschoßiges Gebäude mit 31 Gäste-Appartements (158 Betten), die an Anleger verkauft und dann an Urlauber vermietet werden sollen. Allerdings sollen nur vier Jobs entstehen und mittags und abends soll es für die potenziellen Gäste nur Suppe­ oder Sandwiches geben. Die Betriebsanlagenverhandlung fand bereits statt. Wer die Anlage gewerberechtlich betreiben­ soll, ist laut Investor noch offen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden