Letztes Update am Fr, 26.04.2013 13:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Standort Tirol

Milchgeld wird um 2 Cent auf 40,6 Cent erhöht



Von Peter Nindler

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Innsbruck – Die zur oberösterreichischen Berglandmilch gehörende Tirol Milch erhöht ab 1. Mai das Milchgeld um zwei Cent. Damit wird der durchschnittliche Erzeugerpreis für gentechnikfreie Milch von 38,6 auf 40,6 Cent angehoben. Das bestätigte gestern der Obmann der Tirol Milch, Stefan Lindner. 4100 Bauern in Nord- und Osttirol liefern derzeit für die Tirol Milch, die jährlich verarbeitete Milchmenge beträgt 220 Millionen Kilogramm.

„Die Situation am Milchmarkt hat sich stabilisiert, deshalb kann die Erhöhung vorgenommen werden“, betont Lindner. Das Bauernmilchgeld für die Biomilch wurde gleich um 6,8 Cent erhöht (47,4 Cent), für die Heumilch um 3,76 Cent. Die deutliche Preisanhebung bei der Biomilch führt der Tirol-Milch-Obmann auf die steigenden Preise beim Biogetreide zurück.

Bei der Milchanlieferung liegen die Tiroler Bauern übrigens im europäischen Trend: Auch im Milchquotenjahr 2012/2013 wird wieder deutlich überliefert. Die Agrarmarkt Austria hat jetzt das vorläufige Ergebnis veröffentlicht. Laut AMA wurde österreichweit um 111.551 Tonnen zu viel Milch geliefert und die vereinbarte Referenzmenge damit um 3,9 Prozent überschritten. Dies hat zur Folge, dass eine Zusatzabgabe von 31,04 Millionen Euro geleistet werden muss. 2011/2012 betrug die Überschuss- bzw. Strafzahlung für die Tiroler Bauern insgesamt 1,8 Millionen. Heuer dürfte es ähnlich sein, glaubt Lindner.




Kommentieren