Letztes Update am Mi, 02.10.2013 17:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Standort Tirol

Nach Protest kündigten 50 Erntehelfer



Innsbruck – Nachdem es am Dienstag auf dem Gelände eines Gemüsebauern in Thaur zu Protesten von Erntehelfern gekommen war, kündigten am Mittwoch 50 Arbeiter aus Serbien und Rumänien ihre Arbeit. Sie hatten für mehr Lohn und Sozialleistungen protestiert.

Die Arbeiter seien bereits mehrere Saisonen beschäftigt gewesen und hätten nach Verhandlungen mit dem Dienstgeber am Mittwoch gekündigt. Unterstützung erhielten die Erntehelfer von Seiten des ÖGB und der SPÖ. Deren Klubobmann Gerhard Reheis erklärte in einer Aussendung: „Ein Nettolohn von nicht einmal sechs Euro pro Stunde ist nicht länger akzeptierbar. Es muss ein Kollektivvertrag erzielt werden, der faire Bedingungen für die Arbeit der Erntehelfer garantiert“, sagte Reheis. (TT)