Letztes Update am Do, 05.06.2014 07:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Standort Tirol

Jung-Ingenieure heiß begehrt

Wenn die angehenden Absolventen der HTL Lienz ihre Abschlussprojekte präsentieren, sind Firmenchefs zur Stelle. Die Veranstaltung ist eine Fundgrube für Talentesucher.



Von Catharina Oblasser

Lienz – In wenigen Wochen werden Lukas Stocker, Johannes Kontriner und Gernot Theurl ihre Maturazeugnisse in Händen halten. Ein Element der Abschlussprüfung bestand in der Ausarbeitung eines Projekts, das die technischen Bedürfnisse des Projektpartners, einer bestimmten Firma, erfüllen muss. Vorgestellt wurden sämtliche Projekte beim „Techniktag“ in der Lienzer Wirtschaftskammer.

Die drei Maturanten in spe haben eine „gesteuerte Wasserstrahlablenkung“ für die Bewässerungsfirma Komet in Lienz entwickelt. „Damit kann die Bewässerung ganz gezielt gesteuert werden“, beschreibt Gernot Theurl.

Wie es nach der Matura weitergeht, ist noch nicht sicher. Mehr als die Hälfte der Lienzer HTL-Maturanten entscheiden sich für ein Studium. „Ich weiß nicht, ob ich studieren will oder gleich eine Stelle suche“, sagt Lukas Stocker. „Die Aussichten auf einen Job wären jedenfalls sehr gut.“

Tatsächlich tummeln sich in der Wirtschaftskammer, wo die insgesamt 17 Abschlussarbeiten der Schüler präsentiert werden, etliche Chefs von namhaften Technikfirmen. Was die Jugendlichen zu zeigen haben, ist nämlich beeindruckend. Die Palette der Projekte reicht von einem mobilen Leistungsprüfstand für ein Autohaus bis zum intelligenten Weidezaun. Vier der angehenden Absolventen zeigten auch Herz für einen Burschen mit Behinderung. Sie entwarfen einen speziellen Ski-Sessel, damit der Jugendliche am Schulskikurs teilnehmen kann.

Die Fülle an Talenten ist für die Unternehmen eine wahre Fundgrube, wenn es um künftige Mitarbeiter geht. „Firmen nützen den Techniktag, um sich selbst als Arbeitgeber zu präsentieren“, sagt HTL-Direktor Peter Girstmair. Mit Erfolg, wie Edwin Meindl von der Firma Micado, die Spannvorrichtungen für den Flugzeugbau erzeugt, meint. „Von unseren derzeit 16 Mitarbeitern sind 13 HTL-Absolventen.“ Und es sollen noch mehr werden, denn Micado baut aus. Auch Komet-Chef Arno Drechsel setzt auf die HTL als Talenteschmiede. „In Osttirol haben wir noch nie eine Arbeitskraft nicht gefunden.“