Letztes Update am Fr, 03.11.2017 21:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kfz-Industrie

Opel setzt laut Bericht auf Wachstum außerhalb Europas

Es sei geplant, die bisher vorwiegend in Europa vertretene Marke globaler aufzustellen.

© REUTERS(Symbolbild)



Rüsselsheim – Der Autobauer Opel will laut einem Magazinbericht künftig verstärkt in Ländern außerhalb Europas wachsen. „Wir wollen unseren Absatzmarkt deutlich vergrößern“, erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller laut einem Vorab-Bericht des Spiegel vom Freitag in einem Schreiben an die Belegschaft.

Es sei geplant, die bisher vorwiegend in Europa vertretene Marke globaler aufzustellen. Als Bedingung für die internationalere Ausrichtung nannte Lohscheller dem Bericht zufolge, dass jedes Exportgeschäft profitabel sein müsse.

Der Spiegel berichtete weiter, die langfristig angelegte Expansion in neue Märkte wie China oder Brasilien sei ein zentraler Punkt im neuen Zukunftsplan von Opel. Diesen sogenannten 100-Tage-Plan wolle Lohscheller dem Aufsichtsrat des Konzerns am Mittwoch in einer außerordentlichen Sitzung vorstellen. Die offizielle Verkündung sei für Donnerstag geplant.

Strengere CO2-Grenzwerte als Ziel

Ein weiteres wichtiges Ziel des Plans ist laut Spiegel, Opel-Fahrzeuge mit emissionsärmeren Antrieben auszustatten. Auf diese Weise wolle Opel die künftig strengeren CO2-Grenzwerte erreichen und drohenden Milliardenstrafen entgehen. Bei der Elektrifizierung setze Opel verstärkt auf Antriebstechniken seines neuen Eigentümers, des französischen Autokonzerns PSA.

Ein Technologietransfer soll dem Bericht zufolge gewährleisten, dass Opel künftig ähnliche Elektroquoten erreicht wie sein Mutterkonzern: Im Jahr 2023 wolle der PSA-Konzern 80 Prozent seiner Modellpalette mit einem E-Antrieb anbieten. Übergeordnetes Ziel des Zukunftsplans ist laut „Spiegel“, dass Opel spätestens im Jahr 2020 Gewinne schreibt. Ein Opel-Sprecher wollte sich zu dem Plan dem Magazin zufolge nicht äußern. (APA/AFP)