Letztes Update am Do, 08.03.2018 13:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Digitalisierung

Europaweit erster kassa-freier Saturn-Shop in Innsbruck eröffnet

Das Pilotprojekt „Saturn Express“ im Sillpark ist vorerst bis Ende Mai geplant. Über eine App am Smartphone können die Kunden die Waren bezhalen.

© Saturn/ MaislingerDer kassafreie Markt im Sillpark ist europaweit einzigartig und bis Ende Mai geöffnet.



Innsbruck – Der Konzern „MediaMarktSaturn“ hat am Donnerstag im Sillpark seinen europaweit ersten Kassa-freien Store eröffnet. Vorerst sind keine weiteren Standorte geplant. „Bis Ende Mai wollen wir Erfahrungen sammeln und dann Entscheidungen treffen“, meinte Martin Wild, Chief Innovation Officer der MediaMarktSaturn Retail Group, im Rahmen eines Pressegesprächs in Innsbruck.

Bezahlt wird übers Smartphone

Das Konzept des neuartigen Stores ist dabei eigentlich recht simpel. Kunden scannen mittels der von „MishiPay“ entwickelten App auf ihrem Smartphone den Barcode der Produkte und bezahlen via Kreditkarte oder PayPal noch im Geschäft. Erhältlich im Express-Shop sind laut Florian Gietl, Chief Operating Officer MediaMarktSaturn Österreich, vor allem Produkte mit „hohem Selbstbedienungs-Zugang“. Weiters spielten die Modernität und der Lifestyle ein Rolle und so setze man beispielsweise auf das Thema „Bluetooth Audio“. Derzeit seien im Geschäft rund 900 Artikel erhältlich. „In der Pilotprojektphase in den nächsten drei Monaten werden wir das Sortiment aber natürlich anpassen“, so Gietl.

Kunden scannen mit der eigenen Saturn-Express-App den Barcode der gewünschten Produkte, bezahlen via Kreditkarte oder PayPal und verlassen den Store.
- Saturn/ Maislinger

Einsparungen, aber kein Stellenabbau

Zu einem Stellenabbau werde es trotz fehlender Kassa und grundsätzlicher Digitalisierungsstrategien des Konzerns insgesamt nicht kommen, betonten Gietl und Wild unisono . „Natürlich hilft uns die Digitalisierung aber dabei, Kosten zu sparen“, räumte Wild ein. „Im Endeffekt bleibt unseren Mitarbeitern aber mehr Zeit für die Kunden“, ergänzte er. Dem pflichtete Gietl bei: „Wir wollen nicht Mitarbeiter abbauen, sondern sie besser einsetzen“, hielt er fest. Man habe sogar Menschen für „Saturn Express“ in Innsbruck eingestellt, die den mittels Smartphone-App Kaufenden vor Ort „Assistenz“ leisten sollen. Man wolle „Fleisch und Blut mit Digitalisierung verbinden“, gab er als Devise aus.

v.l.n.r.: Martin Wild (MediaMarktSaturn Retail Group), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Florian Gietl (MediaMarktSaturn Österreich) und Marcus Wild (Spar European Shopping Centers) eröffneten den europaweit ersten Store in Innsbruck.
- Saturn/ Maislinger

Ob mit oder ohne „Assistenz“ wolle man jedenfalls „neue Kundenerlebnisse durch Digitalisierung schaffen“, konstatierte Wild. Damit meinte er allerdings nicht nur die Abwesenheit einer Kassa, sondern auch den Einsatz von Robotern. „An einem unserer Standorte zeigt Roboter Paul bereits unseren Kunden den Weg zum Produkt“, führte er aus. Auch der virtuelle Roboter „Paula“, der mittels des Tragens einer speziellen Brille sichtbar wird, ist laut Wild keine Zukunftsmusik. (APA)

Über den Konzern

„MediaMarktSaturn“ ist seit 1990 in Österreich aktiv. Der Konzern verfügt dort über 52 Standorte, davon 37 Media Märkte und 15 Saturn-Häuser. Über 2800 Mitarbeiter sind an diesen Standorten beschäftigt. Für die Zukunft des Unternehmens sprach Wild von einer „Transformation in allen Bereichen“. Man wolle ein „Navigator in der digitalen Welt“ sein.