Letztes Update am Do, 04.10.2018 16:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Baumarktkette

Kampf um Mitarbeiter: Bauhaus erhöht Einstiegsgehalt deutlich

Die Baumarktkette zahlt Vollzeit-Mitarbeitern künftig mindestens 1820 Euro brutto – auch weil es immer schwieriger werde, Fachkräfte zu finden.

© BauhausDie neue Bauhaus-Filiale in Völs.



Wien – Die Baumarktkette Bauhaus mit 1700 Mitarbeitern in Österreich hat das Einstiegsgehalt für alle Mitarbeiter auf 1820 Euro erhöht. Wer bisher weniger verdiente, bekommt seit 1. Oktober zumindest diese Entlohnung. Lehrlinge im 1. Jahr bekommen künftig 750 Euro, statt den 590 Euro im KV. Außerdem haben alle Mitarbeiter, die mindestens ein Jahr dabei sind, ab Anfang 2019 eine sechste Urlaubswoche.

Der Kollektivvertrag, der eine Vollzeit-Mindestentlohnung von 1586 Euro brutto vorsieht, sei inzwischen zu niedrig und habe nicht mit dem Anstieg der Lebenshaltungskosten mithalten können, argumentiert man bei Bauhaus. Dazu komme, dass es immer schwieriger werde, qualifizierte Fachkräfte zu finden. „Der Kampf um die Mitarbeiter ist entbrannt.“ Denn zusätzlich gebe es erfolgsabhängige „Teamprämien“. Auch werde die Maßnahme sofort gültig - die zu erwartende KV-Erhöhung Anfang 2019 kommt noch dazu. Das Bauhaus übererfüllt damit die Gewerkschaftsforderung nach 1700 Euro kollektivvertraglichen Mindestlohn.

Außerdem erfüllt Bauhaus eine von den Arbeitgebern in der Regel kategorisch abgelehnte Gewerkschaftsforderung nach einer sechsten Woche Urlaub für alle. „Das Bauhaus-Konzept funktioniert nur deshalb so gut, weil sich das Unternehmen auf motivierte und engagierte Mitarbeiter verlassen kann“, heißt es in der Aussendung von Geschäftsführer Heinz Reithner. Gleichzeitig würden dadurch zusätzliche Arbeitsplätze in den Bauhaus-Fachzentren geschaffen. (APA)