Letztes Update am Sa, 13.10.2018 08:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Südamerika

Aus für geplante Goldmine in chilenischen Anden

Der Tagebau auf 4500 Meter Höhe an der Grenze zu Argentinien hätte der weltweit erste sein sollen, bei dem zwei Länder bei der Goldförderung kooperieren.

© iStock(Symbolfoto)



Antofagasta – Die chilenische Justiz hat das endgültige Aus des Bergbauprojekts Pascua Lima in den Anden besiegelt. Der Tagebau auf 4500 Meter Höhe an der Grenze zu Argentinien hätte der weltweit erste sein sollen, bei dem zwei Länder bei der Goldförderung kooperieren. Ein Gericht in Antofagasta befand am Freitag (Ortszeit) nach Medienberichten, dass die Betreiber die Umweltauflagen nicht erfüllt hätten.

Die Regeln zum Gletscherschutz um die Gold- und Silbermine seien durch das kanadische Unternehmen Barrick Gold nicht beachtet worden, hieß es in dem Beschluss des Gerichts. Pascua Lama war bereits im Jänner von der Justiz vorläufig lahmgelegt worden.

Barrick Gold hatte schon Ende 2013 seine Investitionen wegen der Umweltauflagen und fallenden Goldpreise gestoppt. Das Unternehmen erwägt nun, die Mineralienvorkommen von Argentinien aus abzubauen. Barrick Gold ist nach der Fusion mit dem südafrikanischen Unternehmen Randgoult Ressources der größte Goldproduzent der Welt. (APA/dpa)