Letztes Update am Fr, 15.03.2019 16:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mietservice

Bericht: Fahrdienstvermittler Uber leitet Börsengang im April ein

Der US-Fahrdienstvermittler Uber hat im Dezember vertrauliche Unterlagen für einen Börsengang eingereicht. Offizielle Bestätigung gibt es keine.

(Symbolfoto)

© Reuters(Symbolfoto)



New York, San Francisco – Der US-Fahrdienstvermittler Uber will Insidern zufolge seinen Börsengang im April einleiten. Im kommenden Monat werde unter anderem die Roadshow beginnen, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Damit würde Uber vermutlich kurz nach dem Konkurrenten Lyft den Börsengang abschließen. Uber lehnte eine Stellungnahme ab.

Laut Medienberichten wird der Fahrdienstvermittler von einer Reihe großer amerikanischer Banken beim Börsegang beraten. So seien unter anderem Morgan Stanley, Goldman Sachs, die Bank of America, Barclays, Citigroup, Allen & Company und JMP Securities verpflichtet worden sein.

1,6 Milliarden Verlust

Das US-Unternehmen hatte im Dezember vertrauliche Unterlagen für einen Börsengang eingereicht. Es könnte eine der größten Aktienplatzierungen eines Technologieunternehmens werden.

Bei einem Umsatz von 11,3 Milliarden Dollar (10 Milliarden Euro) fuhr Uber im Jahr 2018 einen Verlust von 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro)ein. (APA, Reuters, TT.com)