Letztes Update am Sa, 16.03.2019 12:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Warenhauskonzern soll künftig „Galeria Karstadt Kaufhof“ heißen

Einem Bericht zufolge soll nicht nur die Holding den neuen Namen tragen – auch die Filialen sollen entsprechend umbenannt werden.

Die beiden Konzerne wurden fusioniert.

© APA/dpa/Martin GertenDie beiden Konzerne wurden fusioniert.



Essen – Der fusionierte deutsche Warenhauskonzern von Galeria Kaufhof und Karstadt, der zu 50,1 Prozent dem Tiroler Investor René Benko gehört, heißt einem Bericht zufolge künftig „Galeria Karstadt Kaufhof“. Nicht nur die Holding soll diesen Namen bekommen, auch die Filialen sollen entsprechend benannt werden, wie der Kölner Stadt-Anzeiger am Samstag unter Berufung auf Branchenkreise berichtete.

Im neuen Logo nimmt demnach der Schriftzug der Dachmarke Galeria den größten Raum ein, darunter ordnen sich die Namen der ehemaligen Warenhaus-Konkurrenten.

Auch die beiden Unternehmensfarben blau und grün tauchen im neuen Logo auf, wie die Zeitung weiter berichtete. Aufgrund der hohen Kosten für die Umgestaltung sollen an den einzelnen Filialen nur sukzessive die Schilder mit dem neuen Konzernnamen angebracht werden.

Kaufhof und Karstadt waren im vergangenen November zu einem Gemeinschaftsunternehmen fusioniert worden. Es gehört zu 49,99 Prozent dem kanadischen Handelskonzern HBC und zu 50,01 Prozent Benkos Signa-Holding. (APA/AFP, TT.com)