Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.04.2019


Steiermark

Vorwürfe gegen Andritz: Tochterfirma in Korruption verwickelt?

Eine Tochterfirma des steirischen Anlagenbauers Andritz soll angeblich Schmiergeldzahlungen für einen Auftrag in Venezuela geleistet haben.

Andritz ist mit Schmiergeldvorwürfen konfrontiert.

© APA/HERBERT NEUBAUERAndritz ist mit Schmiergeldvorwürfen konfrontiert.



Graz – Eine Tochterfirma des steirischen Anlagenbauers Andritz soll angeblich Schmiergeldzahlungen für einen Auftrag in Venezuela geleistet haben. Das behauptet laut der Rechercheplattform addendum ein ehemaliger Geschäftsführer, demzufolge Zahlungen über dubiose Beraterverträge abgewickelt wurden. Geschehen sei das bei der Modernisierung des venezolanischen Wasserkraftwerks Guri vor mehr als zehn Jahren. Die Gelder seien Entscheidungsträgern in Venezuela „versprochen“ gewesen. Es geht um 3 Mio. Euro. Andritz erklärte, dass dem Unternehmen die Anschuldigungen seit 2012 bekannt seien und es bereits zu einer Compliance-Untersuchung gekommen sei. Dabei hätte man aber „nicht zur Gänze aufklären können“, ob Korruption stattgefunden hat. Es habe auch personelle Konsequenzen gegeben. (APA)