Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 08.05.2019


Unternehmen

Aus T-Mobile wird Magenta, Telering geht

T-Mobile mit CEO Andreas Bierwirth hat 2017 UPC übernommen, nun hat das Unternehmen einen neuen Namen bekommen.

© APA/KönigT-Mobile mit CEO Andreas Bierwirth hat 2017 UPC übernommen, nun hat das Unternehmen einen neuen Namen bekommen.



Ende 2017 hat der Mobilfunker T-Mobile den Kabelnetzbetreiber UPC übernommen und bereits vor einigen Monaten voll integriert. Ab sofort werden die Produkte unter der Marke „Magenta" angeboten, das neue Unternehmen heißt „Magenta Telekom". T-Mobile sei eine starke Mobilfunk-Marke, UPC stehe für Breitband-Internet, aber keine der beiden Marken hätte das gesamte Produktspektrum repräsentiert, „darum haben wir uns entschieden, auf die neue Marke zu gehen", sagte T-Mobile-Chef Andreas Bierwirth.

Kosten werde das Re-Branding „knapp unter 20 Millionen", sagte Bierwirth. Das Integrationsbudget für die technische Zusammenführung der beiden Unternehmen sei deutlich höher. Große Mitarbeiter-Abbauprogramme seien nicht geplant, den Mitarbeiterstand von derzeit gut 2500 Leuten will man jedoch durch „natürliche Fluktuation" (Bierwirth) auf über 2000 verkleinern.

Die Marke Telering — die günstigere Diskont-Schiene von T-Mobile — werde nur noch bis Anfang 2020 am Markt verfügbar sein, kündigte Bierwirth an. Zum Zeitplan: „Die Migration der Telering selbst ist ein Projekt nach diesem Projekt." (APA, TT)