Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 24.05.2019


Innsbruck-Land

Starkes Jahr 2018 für die Raika Hall



Eine Steigerung um ca. 11 % beim gesamten Kundengeschäftsvolumen — von 694 Mio. Euro (2017) auf 770 Mio. Euro —, ein Plus von 17 Mio. auf 401 Mio. Euro bei der Bilanzsumme: Die Vorstände Erich Plank und Pete­r Grassl konnten anlässlich der Generalversammlung der Raiffeisen Regionalbank Hall in Tirol auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken. Als Hauptgründe nennt Plank das besonders starke Kreditgeschäft (+ 11,5 %) — durch das „positive konjunkturelle Umfeld" und die „prosperierende Region" hätten viele Unternehmen investiert — sowie die hohe Nachfrage im Wohnbaubereich.

Als regionale Bank müsse man vor allem Kontinuität und Beratungsqualität bieten, betonen die Vorstände. Daher — und wegen des Fachkräftemangels, der auch die Bankbranche treffe — habe man ein eigenes Talentförderungs­programm für junge Mitarbeiter aufgesetzt. Eine Studie zum Thema „Equal Pay" hab­e der Bank zudem ein gutes Zeugnis in Sachen Gleichberechtigung bescheinigt.

Da die Digitalisierung „auch an uns nicht vorbeigeht" und die Kundenfrequenz dort gering sei, werden die Bankstell­e Rinn mit jener in Tulfes und die Bankstelle Ampass mit jener in Sistrans zusammengelegt — wobei in Rinn und Ampas­s die „Bargeldbetreuun­g" gesichert bleibe.

Grassl und Plank erwarten für 2019 erneut gute Ergebnisse: Auch wenn sich die Konjunktur allgemein abkühlen sollte, seien im „starken wirtschaftlichen Ballungsraum" noch „positive Nachzieheffekte" zu erwarten. (md)