Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 19.06.2019


Osttirol

Theurl Holz: „Steinfeld ist auf lange Sicht die beste Lösung“

Theurl Holz steckt 50 Millionen Euro in das neue Werk – in Kärnten statt, wie zuerst geplant, in Leisach. Die Nähe zur Autobahn ist ein zusätzlicher Vorteil.

Spatenstich mit Roland, Gerald und Stefan Theurl, LHStv. Gaby Schaunig, Hannes Theurl, BM Ewald Tschabitscher, Mitarbeiter Christian Wastian und Prokurist Hannes Ganner (von links).

© OblasserSpatenstich mit Roland, Gerald und Stefan Theurl, LHStv. Gaby Schaunig, Hannes Theurl, BM Ewald Tschabitscher, Mitarbeiter Christian Wastian und Prokurist Hannes Ganner (von links).



Von Catharina Oblasser

Assling, Steinfeld – Das Osttiroler Familienunternehmen Theurl Holz mit den beiden Geschäftsführern Hannes und Stefan Theurl baut ein drittes Werk. Diesmal nicht in der Stammgemeinde Assling, sondern in Oberkärnten. Die Marktgemeinde Steinfeld mit Bürgermeister Ewald Tscha­bitscher bot dem Holzunternehmen knapp 13 Hektar Grund, am 14. Juni erfolgte der offizielle Spatenstich im Beisein der Kärntner Landeshauptmannstellvertreterin Gaby Schaunig.

Ursprünglich wollte sich die Asslinger Firma mit ihrem dritten Werk in der Nachbargemeinde Leisach niederlassen. Doch der Plan scheiterte an der Frage um die passenden Grundstücke. „Die Nähe zu unserem Hauptsitz wäre ein Vorteil von Leisach als Standort gewesen“, so Hannes Theurl im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung. „Doch auf lange Sicht ist Steinfeld die beste Lösung. Hier sind wir auch näher an der Autobahn.“

50 Millionen investiert Theurl Holz in Steinfeld. Es wird Brettsperrholz hergestellt, auch „Cross Laminated Timber“ genannt. „Wir wollen im späten Frühjahr 2020 mit dem Testbetrieb beginnen“, erklären die Geschäftsführer. Vorerst entstehen rund 100 Arbeitsplätze auf einer überbauten Fläche von 18.000 Quadratmetern. Eine Erweiterung ist jederzeit möglich.