Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 20.06.2019


Bezirk Kitzbühel

Bergbahn Kitzbühel sieht Weichen für Zukunft gestellt

Die Bergbahn Kitzbühel zieht eine positive Bilanz aus dem abgelaufenen Jahr und hat eine Umstellung in der Managementstruktur vollzogen.

Die Neuen bei der Bergbahn Kitzbühel: Peter Schörghofer (l.) und Anton Bodner.

© AngererDie Neuen bei der Bergbahn Kitzbühel: Peter Schörghofer (l.) und Anton Bodner.



Von Harald Angerer

Kitzbühel – Der heurige Winter war lange und schneereich und für die Bergbahn Kitzbühel auch sehr erfolgreich. Das gab gestern Bergbahn-Vorstand Josef Burger im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz bekannt.

Doch die Zahlen waren gestern weniger spannend als eine angekündigte Umstrukturierung im Management. Es wurden die Weichen für die Nachfolge Burgers gestellt. So rückt der bisherige Prokurist Walter Astl in den Vorstand auf. Mit Anton Bodner und Peter Schörghofer kommen zwei Neue ins Team. Mit Hilfe eines Personalbüros wurde ein Vorstandsposten und jener des Prokuristen ausgeschrieben. Beim Vorstand hat man sich auf den Kitzbüheler Bodner entschieden, beim Prokuristen für den aus Fuschl stammenden Schörghofer. „Beide absolute Wirtschaftsfachmänner“, wie Winkler betont. Bodner ist derzeit Geschäftsführer bei der Studia Studentenförderungs GmbH und Schörghofer im Familienbetrieb „Lechner Racing“. Insgesamt hatten sich 45 Personen für die beiden Stellen beworben.

Der Übergang von Burger auf Bodner soll bis spätestens 2021 vollzogen sein, bis dahin läuft der Vertag von Burger noch. „Sobald das neue Team bereit ist, werde ich die Bergbahn verlassen“, sagt Burger.

Doch auch die präsentierten Zahlen konnten sich sehen lassen. „Die besten Ergebnisse der Unternehmensgeschichte“, wie Burger betont. Erstmals konnte bei den Beförderungserlösen die 50-Millionen-Euro-Hürde überragt werden und der Umsatz betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 54,9 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 7,4 % gegenüber dem Vorjahr. In den vergangenen zehn Jahren, in der Vorstandszeit Burgers, stieg der Umsatz von gut 37 Millionen auf fast 55 Millionen Euro. Burger betont auch, dass die Bergbahn klar Marktanteile dazugewinnen konnte.

Die Bilanz für das Geschäftsjahr brachte einen Rekord.
Die Bilanz für das Geschäftsjahr brachte einen Rekord.
- KitzSki_Werlberger



Kommentieren


Schlagworte