Letztes Update am Mo, 01.07.2019 11:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Energiewirtschaft

Verbund und OMV prüfen Bau einer Wasserstoff-Produktion

Die beiden börsennotierten Energieriesen intensivieren ihre strategische Kooperation. Erstes Gemeinschaftsprojekt: Die bisher größte heimische PV-Freiflächeninstallation.

Verbund-Generaldirektor Wolfgang Anzengruber (re.) und OMV- Vorstandsvorsitzender Rainer Seele.

© APAVerbund-Generaldirektor Wolfgang Anzengruber (re.) und OMV- Vorstandsvorsitzender Rainer Seele.



Wien – Die Energiekonzerne Verbund (Strom) und OMV (Öl und Gas) intensivieren ihre strategische Energie-Kooperation und wollen im Zuge dessen auch den möglichen Bau einer elektrolytischen Wasserstoffproduktion prüfen. Das kündigten die Chefs der beiden börsennotierten Konzerne, Wolfgang Anzengruber und Rainer Seele, am Montag an.

Bei diesem Verfahren wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um Wasser elektrolytisch zu spalten. Der so erzeugte „grüne Wasserstoff“ kann für chemische Produktionsverfahren genutzt werden. Primär untersucht die OMV die Verwendung des Wasserstoffs zur Hydrierung von CO2, um so den CO2-Ausstoß aus den Industrieanlagen zu senken, heißt es.

Größte Photovoltaik-Freiflächeninstallation in Österreich

In einer am Montag unterzeichneten Absichtserklärung verständigten sich Verbund und OMV auf eine weitere Intensivierung der strategischen Kooperation, die es bisher schon beim Joint Venture Smatrics, einem E-Mobility-Provider, gibt. Der Fokus der Kooperation liegt auf der Evaluierung und Umsetzung von Stromerzeugungs-, Speicher- und Power-to-X-Anlagen zur Erhöhung der Eigenversorgung an OMV-Standorten bevorzugt mit Energien aus erneuerbaren Quellen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Geprüft werden zudem internationale Projektmöglichkeiten in Europa (Österreich, Deutschland und Rumänien), den Regionen Mittlerer Osten, Asien-Pazifik sowie Russland.

Erstes Gemeinschaftsprojekt soll die Errichtung der bisher größten Photovoltaik-Freiflächeninstallation in Österreich sein – vorgesehen an OMV-Standorten im Weinviertel in Niederösterreich. Auf einer Gesamtfläche von rund 200.000 Quadratmeter sollen etwa 60.000 PV-Module zirka 18 Gigawattstunden Strom liefern. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für das 4. Quartal 2020 geplant. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.