Letztes Update am Do, 11.07.2019 14:18

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Kein Small Talk – gegen Aufpreis: Uber bringt Fahrer zum Schweigen

Bei Uber können Kunden in den USA für einen Zuschlag ab sofort Fahrer buchen, die still sind. Das stößt allerdings nicht auf uneingeschränkte Gegenliebe.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



New York – Wer ins Taxi steigt, kennt das Risiko: Der Fahrer schimpft etwa über Radfahrer und Politiker oder er verwickelt den Fahrgast in ein Gespräch über die Dinge, die zwar den Fahrer, nicht aber den Kunden interessieren. Doch gelegentlich hat man Glück und erwischt einen Fahrer, der schweigt.

Der Fahrdienstleister Uber bietet deshalb in den USA nun die Möglichkeit, eine stille Fahrt zu buchen. Möglich ist das mit dem neuen Tarif „Uber Comfort“, ein Aufschlag von 20 bis 40 Prozent zum normalen Fahrpreis. Dafür gibt es allerdings weitere Extras: Der Fahrer hat eine Top-Bewertung, das Auto ist höchstens fünf Jahre alt und bietet mehr Beinfreiheit. Außerdem kann bereits beim Bestellen die gewünschte Fahrzeugtemperatur angegeben werden.

Wer einen schweigenden Fahrer will, kann beim Buchen den „Stille-Modus“ aktivieren. Kunden, die sich gerne unterhalten, können dagegen „Lust auf Plaudern“ wählen. Die dritte Möglichkeit: sich überraschen lassen.

In den USA sorgt das neue Feature für Diskussionen. Nützlich finden das beispielsweise Frauen, die unangenehme Gespräche mit männlichen Fahrern vermeiden wollen, oder Kunden, die sonst aus Höflichkeit Small Talk über sich ergehen lassen. Andere sehen darin dagegen die Möglichkeit für Schnösel, ihren Fahrer einfach per Knopfdruck zum Schweigen zu bringen. (TT.com)