Letztes Update am Mi, 07.08.2019 09:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großhandel

Übernahmekampf um Metro geht in die Schlussphase

Heute um Mitternacht läuft die Annahmefrist für das freiwillige Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky ab. Metro betreibt in 26 Ländern, darunter Österreich, über 770 Großhandelsmärkte.

In den vergangenen Tagen mehrten sich Signale, die an einem Erfolg des Übernahmeangebots für Metro zweifeln lassen.

© AFPIn den vergangenen Tagen mehrten sich Signale, die an einem Erfolg des Übernahmeangebots für Metro zweifeln lassen.



Düsseldorf – Der Kampf um den deutschen Handelskonzern Metro geht in die Schlussphase: Am heutigen Mittwoch um 24 Uhr läuft die Annahmefrist für das freiwillige Übernahmeangebot des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky ab. Mit 5. August konnte das Bieterkonsortium EPGC des Investors lediglich rund 36,5 Prozent der Aktien einsammeln, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Der Milliardär bietet den Metro-Aktionären einen Preis von 16 Euro je Stammaktie und 13,80 Euro je Vorzugsaktie. Er bewertet den Handelskonzern demnach mit rund 5,8 Milliarden Euro. Das Angebot ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass Kretinsky sich damit mindestens 67,5 Prozent aller Stammaktien sichern kann.

Kretinskys Angebot als zu niedrig bewertet

In den vergangenen Tagen mehrten sich allerdings Signale, die an einem Erfolg des Übernahmeangebots zweifeln lassen. Nicht nur die Metro-Konzernspitze bewertete Kretinskys Angebot als zu niedrig. Auch die beiden Metro-Großaktionäre, die Meridian-Stiftung und die Beisheim-Gruppe, wiesen das Angebot des Unternehmers als nicht angemessen zurück. Sie kündigten an, ihre Stimmrechte bei dem Handelskonzern künftig Bündeln zu wollen und signalisierten die Bereitschaft, ihre Position durch Aktienkäufe auszubauen. Verhandlungen zwischen Kretinsky und den beiden Großaktionären, in denen der Milliardär die Metro-Mitbegründer für die Unterstützung seines Angebot gewinnen wollte, blieben am Montag ergebnislos.

Nach eigenen Angaben hatte Kretinsky bis Montagabend lediglich Zugriff auf gut 36,5 Prozent der Metro-Aktien. Die verlangte Mindestannahmequote von 67,5 Prozent war damit noch weit entfernt. Allerdings ist es nicht unüblich, dass bei Übernahmen große Pakete oft erst kurz vor Fristende angeboten werden.

Metro betreibt in 26 Ländern – darunter Österreich – über 770 Großhandelsmärkte. Zum Konzern gehört derzeit auch noch die Supermarktkette Real. Sie soll aber in den nächsten Monaten verkauft werden. (APA/dpa)