Letztes Update am Do, 08.08.2019 12:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tarifverhandlungen

Gewerkschaftsstreit: Vorerst keine Tarifverhandlungen bei Lufthansa

In der Kabinengewerkschaft UFO tobt ein Streit. Nun wurde die Eintragung neuer Vorstandsmitglieder in das Vereinsregister erneut verschoben.

Symbolfoto

© www.imago-images.deSymbolfoto



Frankfurt – Passagiere der deutschen AUA-Mutter Lufthansa und ihrer Tochter Eurowings müssen vorerst keine Streiks der Flugbegleiter fürchten. Die zerstrittene Kabinengewerkschaft UFO hat auf ihrer Website erklärt, vorerst keine Tarifverhandlungen führen zu können. Grund ist die erneut verschobene Eintragung zweier nachnominierter Vorstandsmitglieder in das Vereinsregister beim Amtsgericht Darmstadt.

Dagegen hatten Mitglieder des gewerkschaftlichen Beirats Rechtsmittel eingelegt, die laut UFO möglicherweise in eine Gerichtsverhandlung münden könnten. Der Lufthansa-Konzern lehnt es bereits seit Monaten ab, mit der UFO Tarifverhandlungen zu führen, weil diese keinen rechtmäßigen Vorstand habe.

Hintergrund ist ein heftiger Führungsstreit in der Spartengewerkschaft, in dessen Verlauf zahlreiche Mitglieder des Vorstands wie auch des Beirates zurückgetreten sind, darunter der langjährige Gewerkschaftschef Nicoley Baublies. Es gab gegenseitige Vorwürfe der Untreue und staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Die UFO hat wegen der Zweifel an ihrer Führung eine bereits begonnene Urabstimmung über Streiks des Kabinenpersonals bei Eurowings ausgesetzt. (APA, dap)