Letztes Update am Do, 03.10.2019 09:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sicherheitssysteme

Haselsteiner-Stiftung investiert in Tiroler Security-Unternehmen

Das junge Tiroler Unternehmen Secureo entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit vom „Drop-Shipping Business“ zum europaweiten Marktführer bei Sicherheitssystemen.

Ein elektronisches Türschloss bietet gegenüber einem herkömmlichen Schließzylinder zahlreiche praktische Vorteile. (Symbolfoto)

© APA/PfarrhoferEin elektronisches Türschloss bietet gegenüber einem herkömmlichen Schließzylinder zahlreiche praktische Vorteile. (Symbolfoto)



Innsbruck — Das Tiroler Unternehmen Secureo wurde 2014 gegründet. Seither ist das Start-up, das sich auf One-Stop-Shop für hochwertige Sicherheitslösungen spezialisIert hat, stark gewachsen. Mit dem Online-Verkauf von Digitalzylindern, Alarmanlagen, Tresoren, Zutrittslösungen und weiteren Sicherheitsprodukten verzeichnet Secureo inzwischen dreistellige Wachstumsraten und beliefert über 7000 Kunden in 48 Ländern.

Um dem steigenden Wachstum und der starken Nachfrage weiterhin gerecht zu werden, erhielt Secureo nun eine Folgefinanzierung in siebenstelliger Höhe, so die Firma in einer Aussendung. Neben dem Bestandsinvestor „aws Gründerfonds" konnten unter der Federführung von Peak Pride die Haselsteiner Familienprivatstiftung und die VPS GmbH als Investoren gewonnen werden.

Secureo-Gründer Richard Leitgeb und CEO Rafael Pauley
Secureo-Gründer Richard Leitgeb und CEO Rafael Pauley
- Andreas Friedle

„Wir haben das riesige Potenzial auf diesem traditionellen Markt schnell erkannt und unsere Chance wahrgenommen, diesen mit neuen Ansätzen zu digitalisieren, ohne dabei die Flexibilität eines Fachhändlers zu verlieren", sagt Richard Leitgeb, Gründer und strategischer Geschäftsführer der Secureo GmbH. So könne das Unternehmen auch Sonderaufträge wie die Lieferung eines zwei Tonnen schweren Tresors auf die Färöer Inseln oder die Montage eines Schließsystems auf einer 2200 Metern hoch gelegenen Alm professionell abdecken.

Starke Zuwachsraten

„Die Sicherheitsbranche zählt zu den noch weniger stark digitalisierten Industrien. Wir erwarten deshalb weiterhin starke Zuwachsraten", betont Ralf Kunzmann, Geschäftsführer des aws Gründerfonds. So habe sich, verglichen mit den Zahlen aus dem vergangenen Jahrzehnt, der Umsatz in der Sicherheitswirtschaft mehr als verdoppelt. In Deutschland rechne der Bundesverband für Sicherheitswirtschaft heuer erstmals mit einem Branchenumsatz von neun Milliarden Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Und auch Alexander Fein von der Haselsteiner Start-up Unit bei Peak Pride zeigt sich zufrieden: „Einen alt eingesessenen Markt der Sicherheitstechnik mit einem digitalen Marktplatz aufzurütteln und mit Smart-Home-Applikationen zu kombinieren, stellt für uns einen klaren Mehrwert und gemeinsam mit dem bisherigen Wachstum einen reizvollen Case dar." Secureo treffe damit exakt den Kundenbedarf. (TT.com)

Mehr zum Thema:

Secureo ist auf den Verkauf von hochwertigen Sicherheitsprodukten, insbesondere von Tresoren und elektronischen Schließsystemen, spezialisiert.Das Unternehmen wurde 2016 mit dem 1. Platz beim Tiroler Jungunternehmerpreis in der Kategorie "Moderne Tradition" ausgezeichnet.

Hans-Peter Haselsteiner ist unter anderem über die Beteiligungsgesellschaft seiner Privatstiftung auch im Venture Capital Bereich aktiv. Seine HPH Start-up Unit bei Peak Pride investiert in Startups. Einen starken Fokus setzt die HPH Start-up Unit seit Anfang 2019 dabei auf Investments im Bereich Prop Tech, um die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche voranzutreiben.

Der aws Gründerfonds ist eine österreichische Venture Capital-Gesellschaft und verfügt über Beteiligungskapital in Höhe von rund 70 Mio. Euro. Der Investitionsfokus liegt auf österreichischen Startups mit großem Wachstumspotenzial für Anschub- und Anschlussfinanzierungen in der Start-up- und frühen Wachstumsphase.