Letztes Update am Di, 15.10.2019 14:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kfz-Industrie

Volkswagen-Werk in der Türkei auf dem Prüfstand

Der Beschluss über die Milliardeninvestition war eigentlich für Oktober geplant. Der VW-Konzern kritisiert die Militätrintervention der Türkei in Syrien mit scharfen Worten.

Symbolfoto

© ReutersSymbolfoto



Wolfsburg – Der deutsche Autokonzern Volkswagen hat die Entscheidung über eine neue Autofabrik in der Türkei vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive im angrenzenden Syrien verschoben. „Die endgültige Entscheidung für das neue Werk wurde vom Vorstand der Volkswagen AG vertagt“, erklärte ein Unternehmenssprecher am Dienstag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Der Autobauer beobachte die Lage sorgfältig und blicke mit Sorge auf die aktuelle Entwicklung. Der Ministerpräsident des an VW beteiligten deutschen Bundeslandes Niedersachsen, Stephan Weil, sagte: „So lange die Verhältnisse so sind, wie sie jetzt sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass Volkswagen mit erheblichem Engagement in der Türkei investieren wird.“ VW hatte eine finale Entscheidung nach monatelangen Verhandlungen Anfang Oktober geplant.

Der Konflikt und die Katastrophe in Nordsyrien hätten jetzt eine völlig neue Qualität, erklärte Weil in Hannover. Der NATO-Partner Türkei habe das Völkerrecht gebrochen, eine gewaltige Flüchtlingswelle ausgelöst, die Gefahr durch ausgebrochene IS-Kämpfer habe sich verschärft, und es stünden sich vor Ort bis an die Zähne bewaffnete Truppen der Türkei und Syriens gegenüber. Das alles sei ein Verstoß gegen Menschenrechte und internationales Recht. Unter diesen Bedingungen könne Volkswagen keine Milliardeninvestition in der Türkei vornehmen. Weil ließ offen, ob bei VW später - unter veränderten Bedingungen - noch eine Standortentscheidung für die Türkei fällt.

Entscheidung schon länger politisch umstritten

Der Aufsichtsrat tage Mitte November und werde darüber beratenKonzernchef Herbert Diess hatte Insidern zufolge in der Vergangenheit direkt mit Erdogan über das neue Werk gesprochen. Ende August hatte der VW-Aufsichtsrat bereits eine Grundsatzentscheidung für die Mehrmarken-Fabrik getroffen. Laut Insidern soll für rund eine Milliarde Euro in Manisa nahe Izmir im Westen Anatoliens ein Werk mit einer geplanten Jahreskapazität von 300.000 Fahrzeugen und rund 4.000 Beschäftigten entstehen. Ende 2020 sollte mit dem Bau begonnen werden, der Produktionsstart wäre für 2022 vorgesehen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für den Standort Türkei sprechen die niedrigeren Lohnkosten und die im Vergleich zu anderen südosteuropäischen Ländern qualifizierten Arbeitskräfte. Doch wegen der Verletzung von Grundrechten in der Türkei war die Entscheidung schon länger politisch umstritten, wenngleich die deutsche Regierung oder das an VW beteiligte Land Niedersachsen zunächst keine Bedenken geäußert haben sollen.

Die Türkei lockte VW nach Informationen von Konzernkennern auch mit staatlichen Fördermitteln. Über deren Höhe schweigt VW. (APA, Reuters)