Letztes Update am Fr, 31.01.2014 13:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unternehmen

Hoffen auf Air-Alps-Rettung

Betriebsgenehmigung läuft morgen aus, Schwester-Airlines können weiter fliegen.



Innsbruck – Die in Innsbruck ansässige Fluggesellschaft Air Alps muss weiter um ihre Rettung bangen. Die Käufer, eine Investorengruppe rund um die neu gegründete Fluggesellschaft Rostock Airways, zeigen weiter Interesse, die Airline mehrheitlich zu übernehmen. Doch die Zeit drängt: Die Betriebsgenehmigung, das Air Operator Certificate (AOC), läuft morgen aus. Noch sind die Kaufverträge nicht unterzeichnet. Doch ohne Aussicht auf einen Flugbetrieb wird das Verkehrsministerium in Wien das AOC für die Air Alps nicht verlängern.

Laut den Ankündigungen auf der Internetseite www.flyrostockairways.de sollte die Air Alps, die sich seit August in Liquidation befindet, bereits ab kommendem Montag, 3. Februar, für Rostock Airways zweimal täglich die Verbindung zwischen Bremen und Zürich fliegen, Tickets werden bereits verkauft. Der Starttermin nächste Woche dürfte aber nicht mehr haltbar sein. Bangen müssen jetzt vor allem die Tiroler Mitarbeiter, die bereits zum 30. September 2013 gekündigt worden sind. Kommt der Verkauf des 76-Prozent-Anteils von der Muttergruppe Welcome Air zustande, werden alle 18 Beschäftigten wieder eingestellt.

Morgen wäre auch das AOC der Air-Alps-Schwester-Fluglinien Welcome Air und Tyrolean Air Ambulance abgelaufen. Beide haben aber ihre Betriebsgenehmigung verlängert. (bea)




Kommentieren